Amber und Lime von Nõberu of Sweden

Schwedinnen sind blond, groß und hübsch, hab ich gelesen. Abgesehen davon lassen sie sich gerne erobern. Leicht zu haben, sind auch die Bartpflegeprodukte, die Nõberu of Sweden herstellt. Also habe ich mir eine kleine Auswahl des Sortiments etwas genauer angesehen und ausgiebig getestet. Heute darf ich Euch von meinen Erfahrungen berichten. Die Rede ist von den Bartpflegeprodukten, ich hoffe, das habt Ihr nicht falsch verstanden 😉

Kein Wundr

Das Sortiment von Nõberu wird in Deutschland von der Fa. Wundr vertrieben. Das Interview mit dem Geschäftsführer, Ayhan Celebi konntet ich ja letztens lesen. Für den heutigen Beitrag hat mir die Fa. Wundr gleich 4 feine schwedische Bartprodukte zur Verfügung gestellt. Ich und mein Bart haben die Produkte in gewohnter Art und Weise getestet und ich darf Euch heute von meinen Erfahrungen damit berichten. Nõberu bietet zwei Duftnoten an. Einerseits Sandalwood ein eleganter Sandelholzduft und andererseits Amber-Lime eine Mischung mit Amber und einer Prise Limette. Beide Düfte sind sehr ausgewogen und mit Sandelholz und Amber auch sehr männliche Duftnoten, die man gerne über Stunden wahrnimmt, ohne dass sie penetrant werden.

Produktteste von Nöberu of Sweden auf mein-vollbart.de

Die Produkte von Nõberu

Ich habe vier Produkte erhalten und für Euch getestet. Das Heavy Beard Oil, ein schweres Bartöl, der Beard Balm, ein Bartwachs und zwei Produkte für die Bartreinigung. Beard Wash ist das Bartshampoo von Nõberu und der Beard Conditioner ist eine Bartpflege, die unter der Dusche zum Einsatz kommt. Alle vier Produkte habe ich in Amber-Lime getestet. Sandalwood kenne ich bereits von früheren Produkttests, also habe ich mich gefreut auch den zweiten Duft von Nõberu ausgiebig testen zu dürfen.

Das Design

Das Design der Nõberu-Produkte ist auf jeden Fall erwähnenswert. Gut, an der kleinen Blechdose mit Schraubverschluss, in dem traditionell der Beardbalm, oder das Moustache Wax abgefüllt wird, kann ein Designer wenig verbessern. Aber die Flaschen, in die Nõberu sowohl Shampoo und Conditioner, aber auch das Bartöl füllt, sind außergewöhnlich. Zuerst fällt sofort auf, dass sie aus Plastik und nicht aus Glas, wie bei den meisten Herstellern üblich, gefertigt sind. Eine Tatsache, die die Produkte leichter macht, als man erwartet. Das eigentlich Interessante ist aber der Spenderkopf. Ein relativ weit ausladender Auslass, des Pumpenkopfes ermöglicht es, die Hand darunter zu halten und ähnlich einem Seifenspender, eine Portion in die Hand zu pumpen. Da die Flaschen alle gut in die Hand passen, kann man den Pumpkopf aber auch mit einer Hand bedienen.

Produktteste von Nöberu of Sweden auf mein-vollbart.de

Pumpe statt Pipette

Die weit verbreitete Pipette im Bartöl hat zwei Nachteile. Der erste ist, dass man bei jeder Entnahme die Flasche komplett öffnen muss und Luft an das luftempflindliche Öl gelangen kann. Das zweite Problem ist, dass man für das ordnungsgemäße Verschrauben der Flasche zwei Hände braucht. Tropft man sich zuerst Bartöl auf eine der beiden Hände, dann steht die nicht unmittelbar zur Verfügung. Mal legt die Pipette also lose auf die Flasche, arbeitet das Öl ein und schraubt anschließend zu. Wer, so wie ich, kleine Kinder hat, die sich für Bartpflege genauso interessieren, wie ich, der kennt das Problem mit einer offenen Ölflasche am Waschbeckenrand. Diese beiden Probleme löst Nõberu elegant mit dem praktischen Pumpkopf.

Der Duft

Nachdem alle 4 Produkte dieselbe Duftnote haben, möchte ich gleich einmal darauf eingehen. Echtes Amber ist eine etwas unappetitliche Sache. Hat der Pottwal etwas Schlechtes gegessen, dann packt er es in einen wachsartigen Kokon und entledigt sich dessen. Er lässt sich die unbekömmliche Mahlzeit also nochmal durch den gewaltigen Kopf gehen. Mangels ausreichend dimensionierter Toilettenschüssel erfolgt der Auswurf vor Ort, also direkt um Meer. Den Kotzbrocken fischt dann ein ambitionierter Fischer aus dem Wasser und muss eine Weile keine Fische mehr fangen. Durch das Treiben im Meer hat der Amber sich nämlich zu einem wertvollen Rohstoff für die Parfumindustrie entwickelt und kostet etwas mehr als 10€ pro Gramm. Es wird Euch freuen zu lesen, dass es auch Alternativen dazu gibt, die aus Harzen hergestellt werden. Geruchlich sehr nahe am echten Amber, aber von der Entstehungsgeschichte wesentlich gesellschaftstauglicher.

lecker Amber

Amber hat einen süßlich holzigen Duft. Entfernt erinnert er an Tabak. Ein sehr angenehmer Duft, der sehr weich wirkt und keine markanten “Ecken” hat. Lime, also Limette ist da ganz anders. Ein kräftiger Zitrusduft, der von Nõberu offensichtlich sehr sparsam verwendet wurde. Würde es auf den schwarz-silbernen Etiketten nicht sehr deutlich stehen, wäre mir die Limette wahrscheinlich als eigenständiger Duft nicht aufgefallen. Tatsächlich muss man schon sehr genau hinschnüffeln um die Limette wahrzunehmen. Oft werden Zitrusdüfte als Kopfnote verwendet und stechen in den ersten Minuten extrem heraus. Ein erfrischender Moment, bevor sich die eigentliche Duftnote breit macht. Bei Nõberu ist das anders. Die Limette ordnet sich brav in die Duftkomposition ein, statt sich gleich mal in den Vordergrund zu drängen. Dass sie nicht sehr langlebig ist, ist in diesem Fall auch kein großes Problem und bringt keine dramatische Veränderung des Duftes. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Duft von der angenehmen Amber-Note lebt und ohne viel Schnick-Schnack auskommt. Ein Geruch, den man über Stunden gerne riecht und der von ersten Moment an so riecht, wie er auch im zweiten und dritten Moment riecht.

Das Bartöl

Nachdem wir den Duft ausreichend behandelt haben, gehen wir direkt zum ersten Produkt. Das Bartöl von Nõberu gibt es in den beiden Duftnoten in zwei Ausführungen. Das Feather Beard Oil ist leichter und dünnflüssiger, als das Heavy Beard Oil, das ich heute testen durfte. Zielgruppe des Feather Beard Oils sind Träger kurzer und dünner Bärte. Das Heavy Beard Oil ist die richtige Wahl für einen dichten und langen Vollbart. Nõberu empfiehlt außerdem das Feather Beard Oil für den Sommer und das Heavy Beard Oil für trockene Haut und starkes Barthaar. Distel-,  Jojoba- und Arganöl bilden die Bestandteile. Das Öl ist tatsächlich sehr schwer. Es bildet sich auf den Händen ein leichter Ölfilm, der sich auch eine Weile hält. Die Haut fühlt sich weich und gepflegt an. Der Bart hat mit der Konsistenz des Öls kein Problem. Bereitwillig wird es aufgenommen und hinterlässt im Bart keinerlei spürbare Rückstände. Es bleibt der Duft. Die Wirkung ist ausgezeichnet. Erwähnenwert ist noch, dass die Pumpe auch einen einzigen kleinen Tropfen abgeben kann. Eine Dosierung ist sehr einfach. Das Heavy Beard Oil von Nõberu tut, was es tun soll. Das Barthaar wird spürbar weicher und wirkt glatter. Die Haut unter dem Bart wird beruhigt. Zusammen mit dem gelungenen Duft ein sehr empfehlenswertes Bartöl.

Produktteste von Nöberu of Sweden auf mein-vollbart.de

Der Beard Balm

Im klassischen Tiegel findet sich der, fast weiße feste Beardbalm. Unter anderem finden sich Woll- und Bienenwachs, Kokos-, Parafin-, Mandel- und Rizinusöl auf der sehr erfreulichen Liste mit Inhaltsstoffen. Für einen Beardbalm ist die Konsistenz sehr fest. Mit der Fingerkuppe lässt er sich nicht aus der Dose bekommen. Schabt man aber mit dem Daumennagel ein wenig heraus, dann wird er erstaunlich weich und lässt sich vollständig in den Handflächen verreiben. Beim Einarbeiten in den Bart bleibt auch das Reißen aus, das man von sehr harter Bartpomade, oder Bartwachs kennt. Man vermutet es auf den ersten Blick zwar nicht, der Beard Balm lässt sich aber problemlos verarbeiten. Aufgrund der pflegenden Inhaltsstoffe ist der Bart mit dem Nõberu Beard Balm alleine schon recht gut versorgt. Der Bart bekommt einen leichten Halt und bleibt für einige Stunden gut in Form. Beim Geruch darf sich im Beard Balm die Limette etwas mehr in den Vordergrund drängen. Wie man es von den Zitrusdüften kennt, darf sie kurz aufflackern und tritt dann schnell an den Platz zurück, an dem sie den Amber-Duft sehr gut ergänzt.

Produktteste von Nöberu of Sweden auf mein-vollbart.de

Beard Wash

Dank des praktischen Pumpkopf lässt sich das Bartshampoo problemlos portionieren. Ein Pumphieb ist eine gute Menge um einen ordentlichen Bart einzuseifen. Das Shampoo selbst bildet keinen übertriebenen Schaum, sondern legt sich eher als Film auf die Barthaare. Der Geruch ist sehr ähnlich, wie der des Bartöls. Ein angenehm männlicher Duft und die Limette hat auch kein übertriebenes Gastspiel, sondern ergänzt den ausgewogenen Duft ganz wunderbar. Das Bartshampoo ist sehr einfach in der Anwendung und die Plastikflasche ist in der Dusche durchaus sinnvoll. Sollte sie einmal abstürzen, dann braucht man sich keine Sorgen um Schäden an Mittelfußknochen, oder der Duschwanne zu machen. Ich habe das Bartshampoo im Test immer zusammen mit dem Beard Conditioner eingesetzt.

Produktteste von Nöberu of Sweden auf mein-vollbart.de

Beard Conditioner

Einmal etwas Neues für mich. Ein Conditioner ist ja eher etwas für Mädchen, aber wie ich schon vor Monaten einmal geschrieben habe, kann man von den Damen durchaus noch etwas lernen, wenn es um die Haarpflege geht. Die Grundidee eines Conditioners ist es, die Schäden des Shampoo wieder gut zu machen. Auch das sanfteste und natürlichste Bartshampoo hat nicht nur positive Auswirkungen auf das Barthaar. Man setzt also einen Conditioner ein, um diese Schäden zu reparieren und das Haar zu schützen. Der Conditioner wird unter der Dusche, nach dem Auswaschen des Shampoos eingearbeitet. Er bleibt dann ein wenig im Bart und wird anschließend ausgespült. Unter anderem findet sich im Nõberu Beard Conditioner Arganöl, das das Haar pflegt. Der Zeitpunkt könnte nicht besser sein, um das Barthaar zu pflegen. Ist das Haar vom Shampoo leicht ausgetrocknet und durch das Wasser aufgeweicht, kann es Pflege sehr gut aufnehmen. Hier setzt der Beard Conditioner an und versorgt das Haar mit Feuchtigkeit.

Produktteste von Nöberu of Sweden auf mein-vollbart.de

Die Kombination aus dem Beard Wash und dem Beard Conditioner haben in meinem Test ihre Wirkung nicht verpasst. Der Bart hat sich deutlich weicher angefühlt und was sehr gut kämmbar. Auch das Glätten war einfacher, als sonst. Auf jeden Fall eine sinnvolle Ergänzung der täglichen Bartpflege.

Elchtest und Selbstbaumöbel

Auch wenn, neben den Blondinen, hauptsächlich andere Produkte aus Schweden bekannt sind und schwedische Bartpflege eher die Ausnahme darstellt, muss man Nõberu zugestehen, dass sie wirklich feine Produkte liefern. Liest man auf der Website von Nõberu, die Seite About us, dann erfährt man, dass sie nicht vorhaben Trends zu folgen, sondern neue Trends ins Leben zu schaffen. Sieht man sich die Bartpflegeprodukte an, dann kann man ihnen und sich nur wünschen, dass sie dieses Vorhaben in die Tat umsetzen und viele andere Hersteller diesem Trend folgen!

Produktteste von Nöberu of Sweden auf mein-vollbart.de

Ähnlich bärtige Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.