Bartpflege und Gartengestaltung

Wer daheim eine Stück Rasen sein Eigen nennt, der wird beim Pflegen der Grünfläche vielleicht schon einmal die Parallelen zur Bartpflege bemerkt haben. Tatsächlich gibt es hier eine Reihe Gemeinsamkeiten. Bevor Du aber Dein wertvolles Bartöl im Garten verteilst und die Hecke mit Pomade in Form bringts, warte lieber noch ein wenig und lies den Beitrag zu Ende. Es wäre schade um die schönen Bartpflegeprodukte. Heute geht es nämlich nicht darum, Deine Fertigkeiten bei der Gartenpflege zu verbessern. Dazu gibt es Websites, die das Thema wesentlich besser abdecken können, als ich. Allerdings haben mangelnde Pflege im Garten und im Bart ganz ähnliche Auswirkungen. Das macht es wieder zu meinem Thema.

Baumarkt und Barbershop

Es gibt wohl kaum zwei männlichere Läden, als den Barbershop und den Baumarkt. Zwei zutiefst männliche Bedürfnisse werden dort jeweils gedeckt. (Gut, wenn ich den letzten Satz lese, würde mich jetzt spontan auch noch ein dritter Laden einfallen, aber den lassen wir hier erstmal weg, damit es nicht zu unübersichtlich wird und meine Leser voll bei der Sache bleiben.) Grundsätzlich verfügt der durchschnittliche Mann über etwas, das man gerne als Spieltrieb bezeichnet. Wir kaufen gerne Spielzeug. Dank regelmäßiger Besuche im Baumarkt wirkt das Öffnen unseres Werkzeugkastens ein wenig so, wie die Szene, in der Keanu Reeves in „Die Matrix“ im vollkommen weißen Raum stehend, beim Operator ein paar Waffen bestellt. Ganz ähnlich sieht es aus, wenn das Kästchen mit den Bartölen und anderen Bartpflegeprodukten geöffnet wird.

Profiausstattung

Früh lernt man in der männlichen Kindheit zwei Dinge. Einerseits zahlt es sich auf lange Sicht nicht aus, wenn man bei der Ausstattung spart. Andererseits gibt es für jede Tätigkeit ein Werkzeug, das es deutlich einfacher macht. Das unterscheidet den Profi vom Amateur. Statt mit der Rohrzange die arme Mutter zu quälen wird mit der passenden Ttitaniumstecknuss mit patentierter Geometrie dank praktischer Anwendung physikalischer Prinzipien und einem ordentlichen Hebel mit minimalem Kraftaufwand ganz elegant gearbeitet. Alleine das charakteristische Ratschen ist es schon wert auch für kleine Aufgaben zum großen Werkzeugkoffer zu greifen. Was in der Metallwaren- und Werkzeugabteilung im Baumarkt klappt, das ist auch in der Gartenabteilung Programm.

Schöner Wohnen

Egal ob es kleine Reparaturen, oder große Projekte sind, der Mann ist dafür immer vorbereitet. Auch im Hobbybereich zählt die professionelle Ausstattung für uns zu einem Muss. Schwangere Frauen haben in der letzten Phase einen Nestbautrieb. Männer leben diesen Trieb ihr ganzes Leben aus und bauen sich und ihren Lieben ein Heim, an dem sie ständig weiterarbeiten. Dazu gehört im besten Fall auch ein Garten. Ein Garten, der von der Hollywoodschaukel bis zum Rosenbogen ordentlich gepflegt wird. Legt man es richtig an, dann kann man mit dem eigenen Rasen jeden Golfplatzrasenadministrator zur Selbstkündigung bewegen. Allerdings kann man im Bereich des Gartens auch vieles falsch machen. Zwar ist das schlagwort Bio in aller Munde und es kann auch ehrbar sein, wenn man dem Insektensterben mit einer natürlichen Wiese entgegenwirkt, aber auch das kann man mit Stil machen. Die Gratwanderung, die man beim naturbelassenen Garten machen muss, ist schwierig. Schnell driftet man in den Bereich ungepflegt ab.

Blumen im Bart

Eine natürliche Blumenwiese ist ein Eldorado für Insekten und auch manches, was man als Unkraut bezeichnet, hat eine wichtige Funktion im Ökosystem. Allerdings wirkt auch ein naturbelassener Garten nur dann gut, wenn seine Pflege eben nicht nur der Natur überlassen wird. Es spricht nichts dagegen, der Natur da und dort ihren Lauf zu lassen. Nicht aus jedem Busch muss man ein Einhorn schnitzen, aber trotzdem muss es im Garten beides geben. Kultur und Ordnung auf der einen Seite und Natur auf der anderen Seite. Was verdorrt und abgestorben ist muss weg und die Selbstverantwortung der Natur braucht möglichst klare Grenzen. Braucht man das Buschmesser, wenn man den Müll rausbringt, dann hat man etwas völlig falsch verstanden. Heublumen und wilde Vegetation darf ihren Platz im Garten haben. Eine naturbelassene Heublumenwiese für die Insekten ist völlig in Ordnung. Nimmt diese Wiese aber den gesamten Garten ein, dann ist naturbelassen das falsche Wort. Hier passt verwahrlost besser. Auch beim Bart gilt diese Regel. Wachsen lassen ist gut. Nicht pflegen ist schlecht.

Vollbart natur

Ein grundlegender Unterschied, den ich hier, auf meinem Blog vermitteln will, besteht zwischen Gesichtbehaarung und Bart. Ja, jedem Mann wachsen Haare im Gesicht, aber nicht jeder, der sich nicht rasiert, trägt einen Bart. Hier kommt der Vergleich mit dem Garten wieder ins Spiel. Wer sich einen Bart wachsen lässt, der lässt nicht der Natur ihren Lauf. Der Bart ist kein Ergebnis eines natürlichen Prozesses, sondern ein kultiviertes Stück Mann. Dieses kultivieren ist ein essentieller Schritt um aus Haaren im Gesicht einen Bart zu formen. Das Wichtigste, um das man sich möglichst jeden Tag kümmern muss, sind die Konturen. Egal, ob es der Garten, oder der Bart ist – Beide braucht klare Grenzen, Linien und Bereiche. Nur wenn man im Gesicht die Bereiche Bart und kein Bart einwandfrei auseinanderhalten kann, hat man alles richtig gemacht.

Natur ist Kunst

Geht man in den Stadtpark, dann sieht man nicht die Natur, sondern das, was der Mensch daraus gemacht hat. Auch im Garten gestaltet man die zur Verfügung stehende Fläche nach optischen Gesichtspunkten. Dabei gibt es aber bei der Gartengestaltung auch immer wieder Bereiche, in denen man eine natürlich gewachsene Vegetation haben möchte. Das klappt durchaus, wenn man den Garten 10, oder besser 20 Jahre der Natur zur Verfügung stellt. In der Zeit entwickelt sich eine natürliche Bepflanzung, die durchaus gut und natürlich aussieht. Der Garten lässt sich dann aber nicht mehr nützen. Beim Bart kann man auch einen natürlichen Look anstreben. Einfach drauflos wachsen zu lassen ist in diesem Fall aber auch der falsche, oder zumindest ein langwieriger Ansatz. Stattdessen muss auch der naturnahe Bart in Form gebracht und mit Konturen vom Rest getrennt werden. Haarwuchs reguliert sich, genauso wie die verschiedenen Pflanzen im Garten, irgendwann von selbst. Kann man darauf warten, spricht kaum etwas dagegen, es einmal zu versuchen. Dazu muss man aber für etwa 7 Jahre daheim bleiben.

Maximale Bartlänge

Für etwa 7 Jahre wächst ein Barthaar. Dann hat es etwa einen Meter länge und fällt aus. Lässt man dem Bart seinen Lauf, dann wachsen auch dort, wo man sie eigentlich nicht haben will Haare. Erst wenn auch diese Haare, etwa an den Wangen, oder am Hals, auch eine ordentliche Länge haben, fügen sie sich in das Gesamtbild ein. Der bessere Ansatz ist es auf jeden Fall, den Bart und seine Form selbst zu bestimmen. So wie Woche für Woche der Rasenmäher, der Trimmer und all die anderen tollen Gartengeräte zum Einsatz kommen, muss auch im Gesicht regelmäßig für Ordnung gesorgt werden. Der regelmäßige Besuch beim Barbier, das Nachziehen der Konturen und der überlegte Einsatz von Bartpflegeprodukten machen den Bart erst zu dem, was er sein soll! Brauchst Du mehr Informationen zur Bartpflege? Dann liest am besten gleich weiter bei Teil 1 der Bartpflege-Bibel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.