Die 5 schönsten erste Mal mit dem Vollbart

Einmal ist immer das erste Mal sagt man. Viel Wahrheit liegt in diesem Spruch. Ein Grund genug heute einmal ein wenig darüber nachzudenken, welche Momente im Leben mit Vollbart die besten waren. Die Entscheidung zum Vollbart ist nur der Anfang eines neuen, besseren Lebensabschnitts. Lebt man mit Vollbart, dann ändert sich so manches im Leben.  Hier eine kleine Liste mit den Dingen, auf die Du Dich besonders freuen kannst!

Das erste Mal tut nicht weh

Neue Dinge sind immer etwas ganz besonderes. Das erste mal im eigenen Auto sitzen, das erste mal selbstverdienste Kohle am Konto, oder das erste mal die Mitbewohnerin nicht von der Bettkante schubsen. Heißt man nicht zufällig Dagobert, dann ist der erste selbstverdiente Taler nicht unbedingt lebensverändernd. Momente, wie das erste Papa das der eigene Sohne artikuliert, das erste Tor, das der Kleine schießt, oder der erste Augenkontakt mit dem eigenen Kind im Kreißsaal sind da schon eine andere Liga. Irgendwo dazwischen, also zwischen den vielen ersten Mal, die man kaum bemerkt und denen, die etwas richtig besonderes sind und von dem Moment an ein Teil von uns werden liegt der Vollbart. Auch hier gibt es die unwichtigen Dinge, wie das erste weiße Barthaar, oder das erste Mal, wenn man sich den Bart im Reißverschluss einklemmt, die an dem unwichtigen Ende der Skale, beim ersten Taler eingeordnet werden können. Aber auch beim Vollbart gibt es ein erstes Mal, das nachhaltig prägt. Weil man den Bart ein Leben lang trägt wiederholen sich die ersten Male natürlich immer wieder. Die Premiere ist aber immer etwas einzigartiges.

Besondere Vollbart Momente

Der Bart öffnet Türen und erschließt ungeahnte Möglichkeiten. Dinge verändern sich, wenn man zum stolzen Träger eines Vollbarts wird. Auch wenn wie vielleicht schlechte Erfahrungen mit Veränderungen haben, zeigt uns der Vollbart wieder einmal, wie es richtig gemacht wird. Alle Veränderungen sind ausnahmslos positiv. Viele dieser erfreulichen Entwicklung passieren fast über Nacht. Umso erfreulicher wenn man plötzlich feststellt, dass etwas Neues passiert ist. Das erste Mal, wenn wir die neuen Vorzüge des Vollbarts erkennen sind immer inspirierend. Wer noch keinen Vollbart trägt, der findet hier eine kleine, aber feine Auflistung von wundervollen Momenten, auf die man sich schon heute freuen darf. Wer schon routiniert seinen Vollbart trägt wird bei den Punkten sicherlich an sein eigenes erstes Mal zurückdenken.

Hier also die Liste der schönsten ersten Mal mit dem Vollbart:

1. Bartpflege

Es ist die Pflicht des Bartträgers, seinen Bart regelmäßig zu pflegen. Die Reinigung mit Bartshampoo, der Einsatz von Bartöl, oer Bartwachs, das Trimmen der Konturen, der Einsatz des Rasiermessers. All das sind Arbeitsschritte, die diesen Namen zwar zu unrecht tragen, weil sie wenig mit Arbeit zu tun haben, die aber rasch Routine werden. Allerdings ist das erste Mal bei der Bartpflege ein einschneidend positives Erlebnis. Erfreulicherweise lässt sich dieses erste Mal tatsächlich mehrmals erleben. Dank einer breiten Auswahl an wunderbaren Bartpflegeprodukten kann man die verschiedensten Düfte und Produkte erleben und genießen.

Massiert man das erste Mal sanft Bartöl in den frisch gewaschenen Bart, oder verwendet ein sorgfältig zusammengestelltes Bartshampoo um seinen Bart sanft zu reinigen und gleichzeitig zu pflegen, ist dies ein erstes Mal, das zur Wiederholung einlädt. Das Gefühl während und nach der Bartpflege ist einzigartig. Ein tolles erstes Mal!

2. Wind und Wasser

Eines dieser Dinge die tatsächlich über Nacht ermöglicht werden ist der zweite Punkt in der Liste mit den schönsten erste Mal mit dem Vollbart. Wer sich rasiert, der kennt das unangenehme Gefühl, wenn man mit der verletzten Haut an einem nasskalten Wintertag das Haus verlässt. Die Naturgewalten wirken ungebremst auf die geschwächte Gesichtshaut. Wer sich für den Vollbart entscheidet, der spart sich diesen Moment voller Schmerz und Leid und erfährt stattdessen den Schutz des Vollbart. Hat der Bart eine Länge von wenigen Millimetern, dann liegt er eng an der Haut und man nimmt ihn noch nicht als eigenständigen Körperteil wahr. Aber der Vollbart wächst stetig und wer es ernst meint, der macht nach wenigen Millimetern noch lange nicht Schluss. Eine Voraussetzung um diesen Moment, dieses erste Mal auch wirklich erleben zu dürfen ist eine angemessene Bartlänge.

Wer dem Bart genug Raum gibt und sich und seiner Umwelt den Gefallen tut, den Vollbart lange zu tragen, für den besteht die Chance auf einen einzigartigen Moment. Neben dem Bart braucht es noch eine zweite Voraussetzung. Es ist der Wind, der uns hier unter die Arme greift. Das erste Mal, wenn Du einen Windstoß im Bart spürst ist überraschend. Der Moment markiert den Zeitpunkt ab dem Du Deinen Bart als eigenständigen Teil Deines Körpers wahrnimmt. Das feste Barthaar überträgt die Bewegungen zuverlässig auf die Haut und wie manche majestätische Tiere ihre Barthaare zur Wahrnehmung der Umwelt einsetzen, so steigt auch der Bartträger in diese Liga auf.

Das zweite Element

Aber nicht nur der Wind liefert uns ein denkwürdiges erstes Mal, das uns auch nach Jahren noch im Gedächtnis bleibt. Ein anderes Elemt, das Wasser ist ebenfalls für eine ähnliches Erlebnis gut. Wer das erste mal mit einem nennenswerten Bart eine Länge schwimmt, der nimmt die Macht des Vollbarts in Form von Widerstand wahr. Das Wasser fängt sich im Bart und der Vollbart schiebt die Wassermassen vor sich her. Unerwartet, neu und definitiv eines der schönsten ersten Mal mit dem Bart auf das oft auch gleich ein weiterer solcher Moment fordert. Wer nach ein paar lebensveränderten Bahnen im Sportbecken aus dem Wasser steigt, der erlebt die Wassermassen gleich ein weiteres erstes Mal. Nämlich dann, wenn der, ja nach Bartlänge halbe bis ganze Liter Wasser, der sich im Bart gesammelt hat, abrinnt.

3. Der Blickkontakt unter Bartträgern

Es gibt so etwas wie eine magische Verbindung zwischen Männern, die Vollbart tragen. Der gepflegte Vollbart ist ein Zeichen für viele positive Eigenschaften und auch wenn der Laie meint ein Bart  wäre wie der andere, so gibt es so viele Bartvarianten, wie es Bartträger gibt. Der Vollbart sucht sich seinen Träger und wächst so, wie es genau zu diesem Mann passt. Neben der Natur, die ein paar Eckdaten zum Vollbart vorgibt kann man mit dem Setzen von Konturen und der Entscheidung über die endgültige Länge, in der man sein Prachtstück trägt, viel gestalten. Kurz, jeder Bart ist anders, jeder Vollbart ist etwas besonderes.

Begegnen sich zwei Bartträger, dann kommt es zuverlässig zu Augenkontakt. Die Voraussetzungen dafür sind einerseits natürlich, dass die beiden nicht abgelenktz sind und andererseits, dass die Vollbärte auch wirklich diesen Namen verdinenen. Wer also mit Drei-Tage-Bart durch die Fußgängerzone marschiert, der wird die Blicke des Trägers des massiven Vollbart nicht unmittelbar anziehen. Trifft der 25cm-Vollbart aber auf den 25,2cm langen Vollbart, dann kann man sicher sein, dass man sich nicht nur gegenseitig wahrnimmt, sondern auch den Blick des anderen sucht. Anerkennung schwingt mit, wenn sich die Blicke treffen. Diese Reaktion und dieses tiefe, verbindende Verständnis für einander sind ein klares Zeichen dafür, dass man tatsächlich einen Vollbart trägt, auf den man stolz sein kann. Das erste Mal, wenn die Blicke sich treffen ist ein wichtiges und schönes erstes Mal.

4. Der Barbershop

Herrenfriseure gibt es viele. Gute, mittelmäßige und schlechte verrichten ihr Handwerk, oder delegieren den Standardmännerhaarschnitt an die blonde Azubi in der dritten Ausbildungswoche. Wer seine Haarschnitte bisher in einem solchen Laden über sich ergehen lassen musste, der wird beim Besuch im Barbershop das erste Mal etwas Erleben, was im bisher versagt geblieben ist. Den Bart profesionell pflegen zu lassen zusammen mit einem ordentlichen Haarschnitt und einer Atmosphäre, die es ganz einfach nur in einem Barbershop gibt, der wird sich an dieses erste Mal für immer erinnern.

5. Das erste Mal den Moustache zwirbeln

Jeder Bart ist ein guter Bart und wer oben, unten, oder seitlich die Konturen tiefer, höher, oder garnicht setzt, der hat dafür sicher gute Gründe. Allerdings gibt es, neben dem klassischen Vollbart eine Möglichkeit noch einen draufzusetzen. Der krönende Abschluss jedes Vollbarts ist der Moustache. Ein sauber getrimmter Schnauzer, der an den Enden länger getragen wird. Wer es einmal soweit gebracht hat, dem eröffnen sich im Bereich des Bartstyles neue, beeindruckende, wunderbare und einzigartige Möglichkeiten.

Die Enden des Moustache werden seit Jahrhunderten gezwirbelt. Ganz klassisch mit Bartwichse können die Enden kunstvoll gezwirbelt und eingerollt werden. Eine Maßnahme, die das Aussehen des Bartträgers, die Wirkung des Vollbarts und vor Allem die Wirkung des Moustache dramatisch verändert. Dramatisch, aber durchgängig positiv. Ein gezwirbelter Moustache ist eine hohe Kunst. Den Oberlippenbart so lange wachsen zu lassen, ihn zu pflegen und schließlich mit Bartwichse zu einem Kleinkunstwerk zu formen ist ein erstes Mal, das in der Erinnerung bleibt. Das erste Mal, wenn man mit dem frisch gezwirbelten Moustache in die Öffentlichkeit tritt ist einmalig und auf jeden Fall eines der schönsten ersten Mal mit dem Vollbart!

Ähnlich bärtige Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.