Feinste Solinger Rasierhobel

Ferdinand Raimund, der Wiener Volksdichter, hat 1834 für sein Stück “Der Verschwender” das Hobellied geschrieben. Dabei hat er aber sicher nicht an den Rasierhobel gedacht, der erst 1874, also 38 Jahre nach seinem Tod in Großbritannien auf den Markt kam. Die anfänglich keilförmigen Geräte, die tatsächlich wie Hobel gebaut waren, wurden 1901 von King Camp Gilette perfektioniert und patentiert. Nur 10 Jahre später nahm Firma Simbatec in Solingen Ihren Betrieb auf und stellt auch heute noch u.a. hochwertige Rasierhobel her.

Zeitlos, Stilvollwww.mein-vollbart.de

Noch lange vor der Erfindung des Rasierapparates musste jeder Mann seine Rasur mit dem Messer durchführen. Durch die Erfindung des Rasierhobels wurde das deutlich vereinfacht. Der Erfinder und Pionier der Einwegrasierklingen, King Camp Gilette, war der Vorreiter in der Entwicklung und Produktion des genialen Rasierhobels, der auch als Sicherheitsrasierer bekannt war. Anders als beim Rasiermesser ragt die Klinge nur wenig heraus und reduziert das Verletzungsrisiko gegenüber dem Messer dramatisch.

Rasieren wie Opa

Während der Einsatz des Rasierhobels in einigen Ländern nach wie vor üblich ist, haben bei uns Systemrasierer massiv Marktanteile erobert. Verschiedenste, immer neue Rasierköpfe mit fünf, oder mehr Klingen, Gleitstreifen und anderen Vorrichtungen um die Rasur zu erleichtern stehen uns zur Auswahl. Heute, wo wir aber glücklicherweise wieder zum Vollbart gefunden haben und einen Systemrasierer nur für das Nachschneiden der Konturen brauchen, wenn das Messer nicht zur Hand ist, zeigen sich aber Schwächen im Systemrasierer.

Der Rasierhobel, so wie ihn unsere Großväter verwendet haben, ist heute ein unverändert aktuelles Gerät, das hohen Komfort und niedrige laufende Kosten verbindet. Die Rennaisance der Rasierhobel ist bereits angelaufen. Höchste Zeit auf den Zug aufzuspringen!

Produkttest

Aus diesem Grund habe ich für Euch einen Rasierhobel der Firma Simbatec getestet und den Tauglichkeit am Vollbart geprüft und kann schon einmal vorweg nehmen, dass es sich hier um eine echte Alternative handelt. Das System ist alt, dafür aber bewährt und ausgereift und die Rasur günstiger, als mit Systemrasierern. Die Ergebnisse des Tests findet ihr weiter unten. Zuerst sehen wir uns einmal den Hersteller des getesteten Rasierers an.

Simbatec – Razolution

www.mein-vollbart.deDas Solinger Traditionsunternehmen Simbatec vertreibt unter fünf verschiedenen Marken sehr interessante Sortimente. Die Produkte sind im brandneuen Webshop erhältlich. Simbatec selbst hat sich auf Jagdausrüstung und Waffen spezialisiert. Lensolux bietet hochwertige Zielfernrohre, Ferngläser und Nachtsichtgeräte. Unter Stahlkrone werden Manikürsets und Haushalsmesser und -scheren vertrieben und unter der Marke Bulltec erhält man Schieß- und Arbeitshandschuhe, Handschellen und Produkte zum Selbstschutz, wie Elektroschocker, Pfefferspray.

Die, zumindest für mich, interessanteste Marke ist Razolution. Hier werden feinste Rasiermesser und Zubehör, aber auch hochwertige Rasierhobel angeboten.

Rasierhobeltest

Firma Simbatec hat mir auf Anfrage einen Rasierhobel zur Verfügung gestellt um ihn für den Einsatz am Vollbart zu testen. Getestet wurde ein Twin Blade Rasierhobel. Hier das Ergebnis des Tests:

Verarbeitunghttp://www.mein-vollbart.de

Der Hobel lässt in der Verarbeitung keine Wünsche offen. Alle Bohrungen und Führungsstifte passen perfekt. Das Gewinde ist exakt geschnitten und lässt sich problemlos verschrauben. Die mitgelieferten Rasierklingen sind in einer praktischen Box verpackt, aus der sie einerseits einfach herausgeschoben werden können und in der andererseits auch Platz für die gebrauchten Klingen ist.

http://www.mein-vollbart.deZusammenbau

Der Zusammenbau war ein klein wenig schwierig für mich. Nicht, weil der Rasierhobel kompliziert aufgebaut wäre, sondern weil ich mich schlichtweg nicht ordentlich informiert hatte. So war mir anfangs nicht klar, ob und wie ich zwei Klingen einbaue und wie ich den Hobel mit nur einer Klinge bestücke. Nach einer Minute aber kein Problem. Keine Sorge – Hier kann man wirklich nichts falsch machen.

Rasur

Nachdem ich meine Wangen und den Hals, wie für die Bearbeitung mit dem Messer eingeseift habe geht es los. Mit zwei Klingen im Rasierhobel ist die Rasur tatsächlich doppelt so gründlich. Allerdings gibt es hier ein Problem, das man bereits vom Systemrasierer kennt. Bei der Arbeit an den Konturen kommen zwangsläufig auch lange Barthaare mit und die verkleben dann Rasierhobel, indem sie sich über die beiden Klingen legen. Also auseinanderbauen und mit nur einer Klinge weiterarbeiten. Dafür wird neben der zweiten Klinge auch das Distanzstück ausgebaut. Der Effekt der doppelten Gründlichkeit ist damit zwar nicht mehr gegeben, die Rasierklingen sind aber perfekt scharf und mit zwei Zügen, einmal mit dem Strich, einmal quer, ist der Nachwuchs über der Kinnlinie enfernt.

Vorsicht ist geboten

Trotzdem es sich um einen Sicherheitsrasierer handelt ist es doch möglich mit den Klingen hängen zu bleiben. Bei mir war es ein Problem an den Augenhöhlen, wo die Haut lockerer ist und bei der Rasur mitgezogen wird. Nach dem ersten mal war mir aber klar, dass auch hier, wie beim Rasiermesser, Hautstraffen angesagt ist und ich konnte die Rasur verletzungsfrei beenden.

Reinigung

Der Rasierhobel wird einfach ein wenig aufgeschraubt, so dass das Wasser über und unter der Klinge durchlaufen kann und unter fließendem Wasser ausgespült. Perfekt und sehr einfach. Durch die Teflon-Beschichtung der Razolution-Klingen muss man auch nicht befürchten, dass sie rosten, wenn man sie nicht trocknet.

Resümee

Der Einweg, oder der Systemrasierer sind unglaublich praktisch. Für eine schnelle Rasur ideal. Exakt die selben Vorteile sehe ich beim Rasierhobel. Das Gerät arbeitet nach einem über 100 Jahre alten Prinzip und liefert eine wunderbar glatte Rasur. Die Handhabung ist kinderleicht, wenn man es heraus hat. Das Verletzungsrisiko ist minimal. Für längere Haare, oder die Arbeit in der unmittelbaren Nähe des Vollbarts sollte man nur eine Klinge einsetzen. Wer z.B. einen Henry Quarte trägt kann aber auch mit zwei Klingen an den Wangen arbeiten.

Das Interview

Nachdem ich den Rasierhobel von Razolution testen durfte habe ich die Chance gleich genutzt und Hr. Christian Giesen zum Interview gebeten. Der 53 jährige arbeitet seit fast 30 Jahren u.a. in der Solingen Schneidwaren-Industrie und ist geschäftsführender Gesellschafter der Simbatec GmbH. In erster Linie ist er für das Exportgeschäft der Produkte zuständig. Hier mein Interview mit dem Profi. ACHTUNG: Am Ende gibt es noch eine kleine Überraschung 😉

 


mein-vollbart.de: Zuerst einmal herzlichen Dank dafür, dass Sie mir einen Rasierhobel überlassen haben, um ihn zu testen. In den Rasierhobel kann man wahlweise eine, oder zwei Rasierklingen einsetzen. Gibt es von Ihrer Seite eine Empfehlung, in welchem Fall zwei und in welchem Fall eine Klinge verwendet werden soll?

Christian Giesen: Bei einer Vollrasur würden wir den Einsatz von 2 Klingen empfehlen, eben um den „Systemrasierer-Effekt“ mit Vor- und Nachschnitt zu erzeugen. Beim Einsatz am Vollbart gewährt der Einsatz nur einer Klinge sicher eine genauere Führung.

mein-vollbart.de: In Ihrem Shop bieten Sie auch Rasierhobel mit Butterfly-Technik an. Bei diesen Geräten muss man nicht den ganzen Kopf abschrauben, sondern kann die Abdeckung der Rasierklinge aufklappen und die Klinge von oben austauschen. Ist es reine Geschmackssache für welche Technik ich mich entscheide, oder gibt es andere Gesichtspunkte, die ich beachten sollte?

Christian Giesen: Bei der Butterfly-Technik hat man nur die Möglichkeit des Einsatzes einer einzelnen Klinge, also nicht den Vorzug einer glatten Rasur „in einem Zug“. Aber es ist natürlich auch Geschmacksache, wofür der Anwender sich entscheidet.

mein-vollbart.de: Ein Rasierhobel vereint stilvolle Nassrasur mit Wegwerfklingen. Es entfällt, mit Ausnahme der Reinigung fast die ganze Wartung, also das Abziehen und Nachschleifen, wie man es von einem Rasiermesser kennt. Sehe ich das richtig, oder gibt es doch etwas, was man in der Wartung des Rasierhobels berücksichtigen sollte?

Christian Giesen: Der Rasierhobel sollte regelmäßig nach Gebrauch gründlich gereinigt werden. Desweiteren empfehlen wir, den Kopf des Rasierers nach dem Gebrauch leicht zu öffnen um ihn besser auswaschen zu können. Gleichzeitig wird durch das Öffnen die Spannung von den Rasierklingen genommen und der Kopf kann besser trocknen.

mein-vollbart.de: Ihre Rasierklingen sind eisgehärtet und teflonisiert. Was bedeutet das und warum ist es wichtig?

Christian Giesen: Die Härtung der Klingen erfolgt in mehreren Stufen. Bei dem eigentlichen Härtevorgang, dem Erhitzen im Härteofen, verändert sich die Gefügestruktur des Materials. Das Material wird dann spröde und kann leicht brechen. Um dies zu verhindern, müssen die Klingen nach dem Abkühlen wieder auf eine gewisse, aber niedrigere Temperatur gebracht werden (das sogenannte „Anlassen“), um die Sprödigkeit zu verringern, aber nicht den Härtegrad zu verlieren. Nach diesem Vorgang werden die Klingen wiederum in einem Kälteofen (flüssiger Stickstoff) heruntergekühlt, um das Gefüge weiter zu verdichten und hart aber elastisch zu erhalten. Daher die Bezeichnung „eisgehärtet“.

Die Teflonbeschichtung sorgt für einen zusätzlichen Rostschutz und eine Art Gleitfilm an der Schneidekante der Klinge für einen sanfteren Schnitt.

mein-vollbart.de: Klassische Rasiermesser kann man ja viele tausendmal verwenden und durch regelmäßiges Nachschleifen fast wieder in den Ursprungszustand versetzen. Wie lange hält eine Rasierklinge etwa?

Christian Giesen: Es kommt wie immer auf den Einsatz an. Bei starkem Bartwuchs und täglicher Anwendung sollte eine solche Klinge wenigstens 10 Tage einsetzbar sein. Aber das ist halt von Anwender zu Anwender verschieden. Daher möchte ich mich hier nicht wirklich festlegen.

mein-vollbart.de: Es gibt eine große Auswahl an Vorrichtungen um Systemrasierer nachzuschleifen. Auch Rasierklingen lassen sich ja sicher an einem Schleifstein nachschleifen. Ist das zu empfehlen, oder lohnt sich der Aufwand nicht?

Christian Giesen: Es gibt verschiedene Geräte, um diese Klingen nachzuschleifen. Ob das bei den Preisen für diese Klingen im richtigen Verhältnis zum Aufwand steht, muss jeder selbst entscheiden. Im Sinne der Nachhaltigkeit kann allerdings das „Leben“ der Klinge durch Nachschärfen verlängert werden.

mein-vollbart.de: Eine Rasierklinge kostet etwa 10 bis 15% eines neuen Kopfes für einen aktuellen Systemrasierer mit mehreren Klingen. Auch wenn man zwei Klingen verwendet, liegen die Kosten für den Systemrasierer immer noch drei- bis fünfmal höher, als beim klassischen Rasierhobel. Würden Sie sagen, dass der Einsatz eines Rasierhobels eine billige Alternative zur Nassrasur mit Systemrasieren ist?

Christian Giesen: Es ist keine billige Alternative, da der Anschaffungspreis des Rasierhobels meist über dem Preis eines Systemrasierers liegt. Es ist aber auf längere Zeit gesehen eine preiswertere Methode, da eben die Kosten für die Ersatzklingen deutlich unter denen der Systemrasierer liegen. Darin liegt die Marketingstrategie der großen Namen, nämlich den Rasierer sehr preisgünstig anzubieten, die benötigten Ersatzklingen (die auch nicht durch andere ersetzbar sind) sehr teuer zu machen.

mein-vollbart.de: Der Rasierhobel ist sicher eine interessante Variante der Nassrasur. Heute kann man die Rasierhobel allerdings nur noch im Fachgeschäft bekommen. Im Supermarkt herrscht dafür ein Überangebot an Systemrasierern. Was denken Sie, welche Ursachen gibt es dafür, dass ein genial einfaches, funktionierendes und günstiges Gerät durch zahlreiche überteuerte und untereinander nicht kompatible Geräte ersetzt wurde?

Christian Giesen: Das Preisgefüge in einem Supermarkt ist ein anderes als im Fachgeschäft. Die Rasierhobel würden, wenn man alle Dinge berücksichtigt (Kalkulation der Supermärkte, Werbungskostenzuschuss, Verkaufshilfen etc.) zu teuer gegenüber den zahlreichen Systemrasierern. Hier kommt halt wieder die Marketing-Strategie der großen Namen zum Tragen, wie vorhin erwähnt.

Weiterhin muss man bedenken, daß man auf die Preispolitik der Supermärkte keinen Einfluss hat, und man sich plötzlich bei „Aktionen“ Preisen gegenüber sieht, die der Fachhändler niemals anbieten könnte.

mein-vollbart.de: In Ihrer Produktpalette findet man alles, was man für eine stilvolle Nassrasur benötigt. Neben Seife, Pinsel und Rasierschale kann man bei Ihnen auch Abziehriemen und natürlich Rasiermesser kaufen. Muss man für sich die Entscheidung zwischen Rasierhobel und Rasiermesser treffen, oder sehen Sie hier unterschiedliche Anwendungsgebiete?

Christian Giesen: Rasierhobel und Rasiermesser finden zum größten Teil im selben Anwendungsbereich ihren Einsatz. Allerdings besteht ein großer Unterschied in der Handhabung beider Geräte. Wenn sich jemand mit einem Rasiermesser rasieren möchte, empfehlen wir dringend, sich die Anwendung von einem erfahrenen Anwender zeigen zu lassen. Es geht hier weniger um die Verletzungsgefahr (jeder wird damit vorsichtig umgehen), sondern um das Erreichen des Rasur-Erlebnisses. Weiterhin benötigt ein Rasiermesser einen wesentlich größeren Pflegeaufwand bezüglich Trocknung, ölen, Aufbewahrung. Auch das Nachschärfen sollte von einem Fachmann vorgeführt werden, bevor der Beginner es selbst versucht und dadurch großen Schaden an Messer und Abziehvorrichtung verursachen kann.

Ein sportlicher Vergleich zwischen Rasierhobel und Rasiermesser wäre vielleicht der zwischen einem Tourenwagen und einem Formel 1 Auto.

mein-vollbart.de: Herzlichen Dank für das Interview!


Überraschung!

Christian Giesen hat mir noch eine kleine Überraschung für Euch mitgegeben. Er hat einen zweiten Rasierhobel zur Verfügung gestellt, den ich an Euch vergeben darf. Am Sonntag, den 03.07.2016 ist es soweit. An dem Tag werde ich dann das Gewinnspiel auf Facebook veranstalten. Wer also noch kein Fan ist, sollte rasch hier unten auf “Gefällt mir” klicken, damit er nichts verpasst.

Kleiner Tipp, damit ihr die nächsten Tage schon mal sinnvoll nutzen könnt: Seht Euch ganz genau den Webshop der Simbatec GmbH an 😉

Merken

1 Kommentar

  1. Lothar's Rasierhobel Test

    Hallo vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Blog im Beitrag Rasierhobel Test.

    Ich selbst habe noch keine eigene Erfahrung mit Rasierhobel gemacht.

    Die Klassiker unter den Rasierhobeln scheinen die Merkur Rasierhobel zu sein.

    Mal sehen. Vielleicht mache ich einfach bei Deinem Facebook Gewinnspiel mit und gewinne dann den zweiten.

    Grüße Lothar

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.