Handtuchwärmer – ein Geschenk für den Bart

Männer geben gerne mal ein wenig Geld für seltsame Dinge aus. Einen Humidor, damit die Zigarren ideal schmecken und lange frisch bleiben, oder ein Weinkühlschrank, der unseren Wein optimal temperiert und über Jahre optimal lagert, hat manch einer daheim stehen. Dazu die neueste und feinste Unterhaltungselektronik und noch allerhand Spielzeug, das wir Männer so mögen. Warum also nicht mal etwas für den Bart anschaffen. Über einen Handtuchwärmer würde er sich sicherlich sehr freuen.

Kleine Geschenke

Bedenkt man, was ein Vollbart alles für seinen Träger tut, dann sollte man sich eigentlich einmal ehrfürchtig verneigen. Er organisiert die Abwehr gegen Umwelteinflüsse und hält Wärme und Kälte von unserem Gesicht ab. Der Bart sorgt für hygienische Bedingungen in unserem Gesicht und entsorgt Krankheitserreger, die manchem rasierten Kollegen das Leben schwer machen. Ein Freund auf den man sich verlassen kann und den man so gut es eben geht umsorgen sollte. Bartpflege ist Pflicht und wer heute das erste mal mitliest, dem sei gesagt: Der Unterschied zwischen dem Bart und der Gesichtsbehaarung, wie auch andere Spezies sie haben, ist die Bartpflege. Do-it-yourself, oder Let-it-yourself-be-done-by-an-expert ist da nebensächlich. Trimmen und in Form bringen ist nur ein kleiner und seltener Teil der Bartpflege. Also egal, ob Du die regelmäßige Wartung an den Barber outsourct, oder ganz allein mit Trimmer und Schere die Überlänge zurückstutzt – Die Bartpflege bleibt Dir nicht erspart.

Regelmäßige Wartung

Nur die wenigsten von uns werden Zeit und Geld haben, sich tagtäglich morgens in die Hände des Experten zu begeben. So stehen die meisten also morgens leicht zerzaust im Bart und müssen mit der Bartpflege für Ordnung in der Gesichtsfrisur sorgen. Man Glättet also, was das Zeug hält und natürlich wird vorher gewaschen und danach geölt, gebalmt, gewachst und pomadiert. Eine regelmäßige Tätigkeit bleibt dem Bartträger aber auch nicht erspart. Die Rede ist von der Rasur der Konturen. Eine schöne Aufgabe, der wir spätestens alle paar Tage einmal nachkommen sollten. Wie man diese Tätigkeit aber mit einem Maximum an Stil über die Bühne bringt, möchte ich heute mal erörtern.

Konturen

Die Konturen sind ziemlich das wichtigste am Vollbart. Eine klare, saubere und symetrisch gesetzte Kontur, die deutlich macht, wo Bart aufhört und Gesicht anfängt, macht eine Bart erst zu einem Bart. Wer sich unsicher ist, wo so eine Kontur hingehört, dem ist zu empfehlen den Barber zu besuchen. Der Profi weiß um die optimale Höhe und den Verlauf und arbeitet einen Vollbart heraus, der dem Gesicht noch etwas mehr schmeichelt als vorher. War einmal die meisterliche Hand im Spiel, dann ist die Kontur gesetzt und das nachrasieren ist ähnlich komplex wie Malen nach Zahlen. Wer das allerdings schon mal probiert hat, der weiß, dass es gar nicht so einfach ist, wie es aussieht. Speziell Flüchtigkeitsfehler sollte man unbedingt vermeiden.

Stil

Wer Vollbart trägt, der weiß, wie man es richtig macht im Leben. Es geht nicht Alles immer auf Zeit und der Bart ist eine Möglichkeit unserer schnellebigen Zeit einmal einen Strich durch die Rechnung zu machen. Heute haben die meisten von uns einen Termin. Die Zeiten sind vorbei, in denen der Job örtlich begrenzt war. Vor gar nicht allzu langer Zeit hat es mal einen, oder zwei Tage gedauert bis eine Nachricht von A nach B war. Also Frage am Montag raus und die Antwort am Donnerstag im Haus. Das sind Geschwindigkeiten, die unserer Natur entsprechen. Entspannt und in einem sanften Rythmus, der unserem Biorythmus nahekommt. Verglichen mit damals kommunizieren wir heute, wie eine Fliege auf Drogen. 15 Threads parallel, da ein paar Worte, dort einen Smilie, oder ein lustiges Bild und erste Urgenzen bereits nach 15 Minuten. Man erwartet, dass man erreichbar ist und so wie ich werden die meisten morgens schon mal ihre Mails checken, bevor sie ins Büro aufbrechen. Da wird es höchste Zeit, dass der Vollbart uns wieder in unseren Rythmus zurückholt.

Auszeit

Der Bart will gepflegt werden. Das kann man unter Zeitdruck schon mal in wenigen Minuten machen, aber schließlich will man ihm ja auch etwas zurückgeben und ihn von seiner besten Seite zeigen, wenn wir das Haus verlassen. Wer die Bartpfege richtig macht, der macht sie mit Stil und wer sie mit Stil macht, der sollte auf keinen Fall unter Druck arbeiten. Bartpflege ist Wellness, eine Auszeit vom Leben unter Volllast und eine Möglichkeit mal etwas Zeit für sich zu nehmen. Die Rasur der Konturen sollte man daher möglichst stilvoll, also mit dem Messer ausführen. Abgesehen davon, dass es für das Haar wesentlich besser ist und dem Bartträger ein tolles Gefühl bringt, so hat das Rasiermesser noch einen großen Vorteil.

100% bei der Sache

Ist man ehrlich, dann muss man zugeben, dass es wenig gibt, was wir exklusiv tun. Es soll zwar eine Kunst der Frauen sein, mehrere Dinge parallel zu machen, aber auch wir Männer sind zumindest gedanklich meist bei mehr als einer Sache. Beim Duschen wird das Vormittagsmeeting geistig geplant und beim Autofahren wird telefoniert. Es wird organisiert und kommuniziert und jeder von uns hat seine kleine Checkliste im Kopf, die er ständig durchgeht, abarbeitet und ergänzt. Und dann kommt auf einmal eine rasiermesserscharfe Klinge ins Spiel. Das Rasiermesser bekommt unsere volle Aufmerksamkeit. Eine Rasur ist Vertrauenssache und auch der erfahrene Barber verändert seine Miene, wenn er mit dem messer am Kunde arbeitet. So bekommt man Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeit hat der Bart verdient.

Der Handtuchwärmer

Diesen Ablauf kann man allerdings noch perfektionieren. Ein Handtuchwärmer wäre eine sinnvolle Investition. Es gibt Heizkörper, auf denen man das Handtuch wärmen kann, ich spreche aber vom kleinen weißen Kasten. Ein Gerät in der Größe einer Mikrowelle in dem es heiß hergeht. Rasierhandtücher werden im Handtuchwärmer gestapelt und erwärmt und als warme Kompresse auf das Gesicht gelegt. Der ideale Ablaug einer Rasur beinhaltet die warme Kompresse und auch die Rasur der Konturen ist eine Rasier, die einen entsprechenden Ablbauf nahelegt.

Der Ablauf der Rasur

Auch daheim muss man auf keinen Luxus verzichten. Geht man die Rasur der Konturen an um seinem Vollbart wieder die Form zu geben, die er man sich wünscht, dann startet man am besten damit, das Rasiermesser abzuziehen. Das Messer wird mehrmals locker über den Lederriemen gezogen um den Grat aufzustellen. So verhindert man Beschädigungen im Messer und sorgt für optimale Schneidkraft. Anschließend wird der Rasierschaum aufgeschlagen und aufgebracht. Jetzt kommt der Einsatz der warmen Kompresse. Am besten nimmt man in einem bequemen Liegestuhl Platz und legt das feuchte und heiße Rasierhandtuch auf das Gesicht. Der Rasierschaum zieht ins Barthaar ein und lässt es quellen. Diesen Effekt unterstützt die warme Kompresse. Das Barthaar wird weicher und richtet sich auf.

Relax

Mit der warmen Kompresse im Gesicht kann man ruhig ein paar Minuten verbringen. Die Barthaare quellen langsam an und werden optimal auf die Rasur vorbereitet. Danach wird das Rasierhandtuch abgenommen und mehr Rasierschaum aufgebracht. Jetzt steht einer sauberen Nassrasur nichts mehr im Wege und das Barthaar lässt sich problemlos und leicht rasieren.

Der Vollbart ist Ausdruck von Stil und Ästhetik. Deswegen sollten wir die Bartpflege zu einem Ritual ausbauen. Die perfekte Nassrasur ist ein wunderbarer Vorgang, der uns viel von der Kraft geben kann, die wir jeden Tag für die Bewältigung der Arbeitslast abverlangt wird. Ein Ritual, das uns gut tut und das wir möglichst ausgedehnt zelebrieren. Ein Handtuchwärmer ist dazu schon mal ein guter Anfang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.