Mit Haut und Barthaaren

Der Mann besteht nicht aus dem Bart allein. Es gibt noch viele viele andere Regionen, die der Umwelt ausgesetzt sind. So hat unser größtes Organ die schöne Aufgaben bekommen, unseren Körper zusammenzuhalten und ihn vor verschiedenen Umwelteinflüssen zu schützen. Die Haut ist wichtiger, als mancher vielleicht denkt. Man sollte also mehr als nett zu ihr sein. Gut, dass der Bartträger schon einiges für sie tut.

Bartpflege

Der Bart braucht Pflege. Wie schon so oft geschrieben ist das Bartöl nicht nur für das Barthaar eine Erleichterung und sorgt dort für eine ordentliche Versorgung mit Feuchtigkeit. Die Haut unter dem Bart hat auch ein wenig Pflege nötig und diese Pflege bekommt sie auch von uns. Bartöl, oder Bartbalsam hat als Zielgruppe nicht nur das Haar, sondern auch die Haut. Eine sympathische Eigenschaft, denn auch männliche Haut möchte regelmäßige Pflege. Tatsächlich gibt es bereits verschiedenste Pflegeprodukte, die speziell auf Männerhaut abzielen. Was Frauen schon seit langem kennen und praktizieren, hält auch bei uns Männern auch Einzug.

Die Haut

Die Haut hat neben verschiedenen anderen Aufgaben eine herausragende Hauptaufgabe. Sie bietet den Haarwurzeln ein schönes Heim und lässt Kopf- und Körperbehaarung genauso sprießen, wie natürlich den Bart. Die Haarwurzeln werden über die Haut mit dem Wichtigsten versorgt. Genau an der Stelle möchte ich heute mal einhaken. Die Versorgung des Bartes mit Nachwuchs und etwas Talg ist nur dann möglich, wenn es auch der Haut gut geht. Ein guter Grund sich daher regelmäßig mit ihr auseinanderzusetzen und für ordentliche Pflege zu sorgen. Viele Websites beschäftigen sich mit dem Thema Haut und liefern viele Informationen zur Hautgesundheit.

Unter dem Schutzmantel

Tatsächlich ist es aber so, dass die Haut Ihre Pflege weitgehend selbst im Griff hat. Der sogenannte Säureschutzmantel, den wir aus dem Werbefernsehen kennen, bildet einen Schutzfilm auf der Haut. Talg und Schweiß tun sich dafür zusammen und sorgen für eine feine Schicht, die unsere Haut bedeckt. Die Haut unter dem Bart wird etwas stärker beansprucht und profitiert sehr von Bartöl & Co., das der durchschnittliche Bartträger regelmäßig einarbeitet. Sie wird mechanisch durch die festen Barthaare belastet und tendiert auch zum Austrocknen, weil sie zu wenig Talgdrüsen hat um den Bart auch ordentlich mit Feuchtigkeit zu versorgen. Andere Regionen der Haut haben die intensive Pflege nicht ganz so nötig, weil eben besagter Schutzmantel sich breitmacht. Die gesunde Haut hat eher das Problem, dass sie zu viel Pflege erfährt.

Bartseife

Als kahlgesichtiger Warmduscher reibt man sich schon gerne mal auch das Gesicht mit dem Duschgel ein. Ein naheliegender Gedanke, allerdings muss man dabei auch berücksichtigen, dass das handelsübliche Duschgel die Haut austrocknet weil es den Säureschutzmantel angreift. Die gutgemeinte Gesichtsreinigung geht also nach hinten los. Als Bartträger hat man hier einen gewaltigen Vorteil. Man verwendet kein Shampoo, Duschgel, oder normale Seife im Gesicht, sondern greift auf professionelle Bartpflegeprodukte zurück. Bartpflegeprodukte, die mehr pflegen, als sie aggressiv reinigen. Tenside und andere Inhaltsstoffe greifen den Säureschutzmantel der Haut an und lösen den Film aus Fett und Schweiß von der Haut. Zu häufiges und zu heißes Duschen reicht auch schon aus um der Haut zu schaden.

Wellness für die Haut

Wenn, dann sollte man mit Duschgel und auch Shampoos, oder Seifen sehr sparsam sein. Ein gutes Bartshampoo ist grundsätzlich unbedenklich, sollte aber trotzdem auch nur vernünftig dosiert eingesetzt werden. Die anschließende Pflege mit Ölen und Fetten geben dem Bart und auch der Haut unter den Barthaaren die Feuchtigkeit zurück. Die wohl schönste Aufgabe der Haut ist es, den Bart zu beherbergen. Die Barthaarwurzeln sollen sich wohl fühlen und der Bart kann sich auf die Haut, als gesunden Nährboden, verlassen. Eine gesunde und gepflegte Haut bildet im wahrsten Sinn des Wortes die Basis für einen gesunden und gepflegten Bart. Man darf also ruhig einmal auch ein wenig Creme in die obere Gesichtshälfte reiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.