Nõberu – Rakning, Rasur auf schwedisch.

Rasur ist ja eigentlich nicht mein Lieblingsthema. Gut, wenn ich meine Interviews mit den Barbershops schreibe, dann klingt es oft schon verlockend, was die Meister mit Kompressen, Dampfmaschinen und Rasiermesser alles zustande bringen. Alleine das Kippen des Barberchair ist ja schon verdammt angenehm, wenn man fast liegend mit geschlossenen Augen den Bart gestutzt bekommt. Aber als Vollbartträger gibt es für die Rasur auch ein Betätigungsfeld. Konturen und Ansätze am Vollbart sollten alle paar Tage rasiert werden. Gut, dass Nõberu mir drei wunderbare Produkte zur Verfügung gestellt hat!

Bartpflege

Nõberu, die Kollegen, die in Schweden Bartpflegeprodukte und andere feine Produkte entwickeln sind ja schon alte Bekannte. Das Wortspiel mit den alten Schweden lasse ich heute mal weg und konzentriere mich lieber auf die Fakten. Wie schon in meinem Interview mit Ayhan Celebi, dem Geschäftsführer von Fa. Wundr (Alter bärtiger Schwede – Bartpflege von Nõberu) ausgeführt, sind die Schweden auf dem richtigen Weg. Sie entwickeln verschiedene Pflegeserien und lassen dem Bart, so wie es sich gehört, den Vortritt. Auch heute darf ich wieder Produkte, die Fa. Wundr zur Verfügung gestellt hat, vorstellen. Fa. Wundr vertreibt die tollen Nõberu-Produkte in Deutschland und heute geht es mal um das Rasieren.

Rasiercreme, Rasierpinsel und After Shave Balsam

Drei Produkte von Nõberu habe ich mir genauer angesehen. Der Test hat etwas länger gedauert als gewöhnlich, schließlich rasiere ich meine Konturen nicht jeden Tag. Die drei Produkte habe ich zusammen mit meinem Rasiermesser getestet. Sehen wir uns also die einzelnen Produkte etwas genauer an.

Nõberu Shaving Cream Sandalwood

Nõberu hat mit Sandalwood und Amber-Lime zwei Düfte, die ich bereits kenne im Sortiment. Auf ihrer Website habe ich auch Produkte mit dem neuen Duft Amalfi gefunden. Außer einem Hinweis, dass er nach der italienischen Kleinstadt, die komplett an einem Steilhang gebaut wurde, benannt ist, konnte ich noch keine Informationen dazu finden. Die Produkte, die ich diesmal getestet habe, duften nach Sandalwood. Ein sehr angenehmer und männlicher Duft. Die Shaving Cream wird in einer Dose mit 100 ml Inhalt geliefert. Die Dose ist in einem weißen Karton mit einem glitzerndem Streifen an den Seiten und dem Schriftzug Nõberü verpackt. Die Creme selbst ist nicht rein weiß und sehr weich. Mit der Fingerkuppe kann man sie sehr gut aufnehmen. Die weiche Creme lädt direkt dazu ein, sie mit den Fingern aufzutragen und aufzuschäumen. Das klappt auch ganz hervorragend. Mit nassen Fingern lässt sich die Creme leicht zu einem dünnen Schaumfilm aufschlagen.

Einseifen

Das Einseifen ist mit der Nõberu Shaving Cream sehr einfach. Das Auftragen und Aufschäumen mit den Fingern würde bereits ein brauchbares Ergebnis bringen, mit dem Rasierpinsel wird der Schaum im Gesicht aber weicher und bekommt mehr Volumen. Neben dem händischen Auftragen und dem Aufschäumen im Gesicht habe ich auch das Schäumen in der Rasierschale getestet. Der Schaum lässt sich leicht und ohne großen Aufwand aufschlagen und wird rasch fest. Das Auftragen ist danach mit dem Pinsel ein Kinderspiel. Nachteil beim Aufschlagen in der Rasierschale ist, dass der Schaum fast schon zu dicht und voluminös wird. Will man die Konturen rasieren, dann ist es ein großer Vorteil, wenn man die Konturen auch deutlich sieht. Unter dem dichten Schaum ist das wesentlich schwieriger, als unter der dünnen Schaumschicht, die man mit den Fingern, oder dem Pinsel direkt in Gesicht bildet.

Ergiebige Rasiercreme

Die Shaving Cream von Nõberu ist sehr ergiebig. Beide Wangen lassen sich mit einer Fingerspitze voll Rasiercreme ganz leicht eincremen und mit dem feuchten Pinsel lässt sich der Schaum noch zusätzlich verteilen. Es bildet sich eine kompakte dünne Seifenschicht, die sich auch über ein paar Minuten unverändert hält. Wichtig bei der Rasur ist es, die Haare quellen zu lassen. Also nicht einfach die Creme auftragen und loslegen, sondern ganz entspannt ein paar Minuten warten, bevor man das Messer ansetzt. Die Poren öffnen sich und das Barthaar wird von der Rasiercreme aufgeweicht und quillt leicht auf. Wer schon einmal mit dem Rasiermesser am trockenen Bart gearbeitet hat, der kann sich vielleicht an das leise Reiben erinnern, dass entsteht, wenn man die Barthaare abschneidet. Haben sie ausreichend Zeit gehabt um zu quellen, dann fällt dieses Geräusch weg. Ein gutes Zeichen.

Der Rasierpinsel

Nõberu verwendet für den Rasierpinsel kein Dachshaar. Die Begründung ist nachvollziehbar. Es geht hier nicht um die Kosten, sondern darum ein faires Produkt zu verkaufen. Fair auf jeden Fall zu den Dachsen, die industriell für die Herstellung von Rasierpinseln in China gezüchtet werden. Dabei werden aber keine Abstriche in der Qualität und der Optik gemacht. Der Rasierpinsel wird in einem kleinen dunkelgreuen Karton, oder eigentlich schon fast einer Schatulle geliefert.

Ich bin zwar kein Experte für Dachshaar, habe den Unterschied allerdings weder in der Optik noch in der Anwendung bemerkt. Aufällig ist lediglich, wie leicht man den Rasierpinsel durch Ausschütteln trocknen kann. Ansonsten ist mir kein Unterschied zu einem Rasierpinsel mit echtem Dachshaar aufgefallen. Der Pinsel liegt sehr gut in der Hand und die Borsten sind weich und angenehm auf der Haut. Man kann sehr einfach die Rasiercreme mit dem Pinsel aufschäumen und verteilen.

Die Rasur

Ich habe die Rasiercreme mit der Hand aufgetragen und mit dem Rasierpinsel direkt im Gesicht aufgeschäumt. Der Bart war sehr gut erkennbar und ich konnte die Konturen gefahrlos nachziehen. Nachdem die Creme einige Minuten quellen durften waren die Barthaare weich und ohne Probleme zu rasieren. Fast geräuschlos gleitet die Klinge über die eingeseifte Haut und rasiert die Haare, die das Gesamtbild des Bartes stören. Nach der Rasur kommt der After Shave Balsam zum Einsatz.

After Shave Balsam

Der After Shave Balm Sandalwood von Nõberu wird in der typischen Nõberu-Flasche mit dem charakteristischen Spenderkopf geliefert. Der Balsam selbst ist eine sehr dicke weiße Creme. Mit einem Druck auf den Spenderkopf wird eine kleine Portion abgegeben. Will man etwas weniger, dann drückt man den Kopf einfach nicht ganz nach unten. Die Creme duftet angenehm und dezent nach Sandelholz. Die Haut, auf die man nach der Rasur den Rasierbalsam aufträgt reagiert im ersten Schritt einmal kaum. Der kräftig alkoholische Effekt, den man vom klassischen After Shave kennt, bleibt aus. Stattdessen stellt sich ein leicht külender, erfrischender Effekt ein. Es ist wohl das Menthol, das im Rasierbalsam enthalten ist dafür verantwortlich.

Ich habe mich bei meinen Tests nicht geschnitten, kann also nichts dazu sagen, wie der After Shave Balm sich bei einem kleinen Schnitt verhält. Der Duft ist allerdings sehr dezent. Auch beim After Shave Balm gibt es das Problem, dass das Produkt in unmittelbarer Nähe zur Nase aufgetragen wird. Ein kräftiger und intensiver Geruch wäre sicherlich auf Dauer zu penetrant. So entwickelt sich nach kurzer Zeit ein angenehmer Duft, den man gerne in der Nase hat, den man aber nicht unbedingt bei jedem Atemzug wahrnimmt.

Dufte Familie

Bei der Bartpflege steht man oft vor einer schwierigen Entscheidung. Einzelne Düfte, die ganz wunderbar duften, harmonieren mit anderen oft garnicht. Nõberu liefert mit einer kompletten Palette in einer Duftnote hier eine elegante Lösung. Rasiercreme, Aftershave, Moustache Wax und Bartöl können alle in Sandalwood aufgetragen werden und harmonieren perfekt. Die Produkte von Nõberu, die ich bisher testen durfte, haben mich alle überzeugt. Sehr angenehme Düfte und Bartpflegeprodukte, die das tun, was man erwartet. Ich freue mich schon auf den nächsten Produkttest von Nõberu.

Ähnlich bärtige Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.