Melanie, wo ist das Melanin hin?

Die Rede ist heute nicht vom neuesten Cocktail, oder einem trendigen Schnaps, den jeder gerne trinkt, sondern von Melanin. Das ist nichts Hochprozentiges und auch kein stimulierendes Pulver, das man sich vor dem Wettkampf reinzieht und hofft, dass die Nada das nicht mitbekommt, sondern ganz simple Farbpigmente, die Deiner Außenhülle die schöne Farbe verleihen, dich nach einer Runde im Solarium in sattem Goldocker glänzen lassen und, natürlich am Wichtigsten, Deinem Prachstück eine gesunde satte Farbe verleihen!

Jetzt hat die Geschichte mit dem Melanin (übrigens, wie oft auch die Geschichten mit Melanien) aber irgendwann ein Ende. Es war schön, aber jetzt ist es aus. Wenn Dir also Dein Melanin die Freundschaft kündigt und Du plötzlich farblos durch Leben wandelst hilft oft nur noch der Griff zur Flasche!

Okay, das war zu schnell. Also nochmal und langsamer.

Am Anfang war die Farbe

Der junge Mann strotzt so vor Einigem. Nicht nur Tatendrang, Libido, Testosteron, Ausdauer, Übermut, Muskelkraft und noch viele andere tolle Dinge auch sind auf ihrem Höhepunkt, sondern auch das Melanin hat den höchsten Pegelstand und wird in rauen Mengen produziert und in die entlegensten Winkel des durchtrainieren jungen Körpers gepumpt. Das Haupthaar und auch alle anderen Haare haben eine schöne satte Farbe und kein einzige graues Haar stört das beeindruckende Gesamtbild.

Die Farbpigmente in Haut und Haar sind ausreichend vorhanden und lassen den jungen Mann mit sattem blonden, braunen, schwarzen, oder roten Haaren zu einer Augenweide werden. Ist der Junge Mann dann auch noch schlau und stilbewußt trifft er schon in jungen Jahren die richtige Entscheidung und lässt dem männlichen Haarwuchs den vorgesehenen Lauf um sein makelloses Antlitz durch einen gepflegten Vollbart zu perfektionieren.

Die Jugend ist zu kurz

Dass unser Astralkörper über die Jahre die ursprüngliche Fitness nicht halten kann ist ja nichts Neues. Da und dort fällt dann schon mal eine Körperfunktion aus und was bisher super geklappt hat wird auf einmal zum Problem. Du darfst Dich davon nicht entmutigen lassen und dafür die Stärken des Alters ausnutzen. Der Mann wird besonnener, hat meist schon was auf die Beine gestellt auf das er stolz sein kann und muss die Kohle nicht mehr von Mama schnorren, sondern holt sie einfach von der Bank. Allerdings lässt es sich einfach nicht vermeiden, dass Du über die Jahre, im wahrsten Sinn des Wortes, immer farbloser wirst.

Jede Haarwurzel hat ihre eigenes kleine Farbfabrik, die Melanin produziert und ins Haar pumpt. Je Älter Du wirst, desto mehr von diesen Melanozyten streiken, oder fahren die Produktion spürbar runter. Das tut nicht weh und stört Dich auch sonst nicht, solange Du Dich nicht im Spiegel betrachtest, allerdings führt es dazu, dass ein Haar, das bisher im wunderschönsten Dunkelbraun, oder einem Schwarz, dass jedem Klavierlackierer Tränen der Rührung in die Augen drückt, stolz gewachsen ist, am Ansatz plötzlich weiß wird.

Weiß ist das neue Schwarz

Willkommen im Klub, wenn Dir das auch schon mal passiert ist. Jeder männliche Körper organisiert sich da anders. Während es Männer gibt, die schon in den Zwanzigern vorsorglich stellenweise ergrauen gibt es melaninstrotzende Mitt-Fünfziger, die mehr Farbe im Haar haben, als man erwarten dürfte. Klar, der eine, oder andere Opa wird schon mal nachhelfen, aber es gibt tatsächlich auch den Methusalem mit natürlichem schwarzen Haar.

Der klassische Mann wird so Mitte bis Ende Dreißig die ersten grauen Haare entwickeln. Du musst jetzt stark sein, aber die ersten männlichen Haare, die ergrauen sind meist Barthaare. Das sind mal Neuigkeiten. Wenn Du noch jung bist und Dein Bärtchen sich durchgängig einer einheitlichen Farbe erfreut, dann lass Dir gesagts ein: So bleibt das nicht. Es gibt verschiedene Varianten, wie das Prachtstück ergraut. Bei Einigen wird gleichmäßig jedes hunderste Barthaar weiß, bei anderen konzentriert sich das Friedhofsblond auf einzelne Stellen. Meist passiert das symmetrisch unter den Mundwinkeln abwärts, oder mittig unten am Kinn, als Erstes.

Weiß, und weiter?

Man kann es nicht ändern. Wirst Du alt wirst Du weiß. Das kannst Du stolz und mit Fassung tragen, weil Du Deine geballte Lebenserfahrung jetzt nicht nur durch das Tragen eines gepflegten Bartes zur Schau tragen kannst, sondern zusätzlich auch noch durch Deinen teilergrauten Bart ein Statement setzen. Du stehst zu Deinem Alter und wenn man ehrlich ist steht es Dir auch.

Ich finde man kann im entsprechenden Alter ruhig mal grau tragen. Meistens verleiht es dem männlichen Gesicht zusätzliche Würde und mach noch mehr Eindruck, als der prächtige Vollbart alleine schon machen würde. Nicht umsonst sind die Silberrücken bei den Gorillas die Anführer. Erfahrung und Würde werden oft durch silbernes Haar zum Ausdruck gebracht und was beim Affen passt wird beim Mensch nicht verkehrt sein!

Was, wenn es schief läuft

Jetzt gibt es aber Fälle in denen man leider nicht von Würde und optischem Mehrwert reden kann, sondern einfach nur von Pech. In diesen Fällen empfehle ich, den eingangs erwähnten Griff zur Flasche. Und zwar zur Farbflasche, damit man die Symmetrie und das altergemäße Auftreten wieder herstellt!

Bist Du in der Blüte Deines Lebens und beschließt Dir ein Prachtstück stehen zu lassen, dann bekommst Du von mir schon mal einen fetten Daumen nach oben! Topp Entscheidung! Guter Mann! Du startest das Abenteuer und überwindest die zarten Anfänge und lässt Deinen Vollbart auf eine ernstzunehmende Länge zuwachsen, da kann es auch schon passieren. Manchmal hat der Bart einfach eine andere Farbe, als das Haupthaar. Da kann das Prachtstück in einem deutlichen Rot glühen, während die restliche Behaarung von einem Dunkelbraun geprägt ist.

Auch kann es passieren, dass Du Dir, als Bart-Novize mit offenem Mund im Spiegel den ersten grauen Haaren beim Sprießen zusehen musst, wenn Du in den Spiegel blickst. Wenn Du dann aber erst 23 Lenze auf dem Buckel hast greifst Du vielleicht hektisch zum Rasiermesser und machst dem Bart, der offensichtlich 15 Jahre zu früh gewachsen ist bis dahin den Garaus, damit Dein Mädel sich mit Dir noch alleine in die Disko wagt. Auch kann es passieren, dass der Bart nur einseitig ergraut und Du im Karneval ohne Schminke als römischer Gott Janus gehen könntest und nur noch eine Schokoladeseite hast.

Melanin Opfer

Bist Du Opfer einer solchen Laune der Natur, dann darfst Du auf keinen Fall überreagieren. Ja, es muss nicht unbedingt sein, dass Du einseitig, oder frühzeitig ergraut Deinen Vollbart trägst, aber wo bei Dir ein Wille ist, da ich für Dich einen Weg!

Lies einfach mal meinen Artikel über das Bartfärben hier!

 

Ähnlich bärtige Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.