blackbeards – Mike im Interview

Gibt es so etwas, wie eine Bartszene? Eigentlich gibt es ja für alles eine eigene Szene, also muss es wohl, neben der Schornsteinfegerszene, der Parkhausszene und der Vielfliegerszene auch eine Bartszene geben. Auf jeden Fall kennt jeder in der Bartszene das Unternehmen von Michael Seebauer, der seit 2011 in Rosenheim blackbeards betreibt!

Das Rom der Bartträger

Nicht alle Wege führen nach Rom. Wer viel rumkommt, der hat diese Erfahrung sicher schon einmal gemacht. Was ein großes Glück für die Römer ist, das bringt auch denen große Vorteile, die woanders hin wollen. Wenn man also auf dem Weg zum gepflegten Vollbart unterwegs ist, dann ist man für diese Tatsache sicher dankbar. Zwar würde der Weg nach Rom ausreichend Zeit bieten, um ein stattliches Bärtchen zu züchten, aber gepflegt ist das Prachtstück in Rom dann noch nicht. Ein anderes Ziel liegt aber auf fast jedem bärtigen Weg. Der Weg zum Bart führt früher, oder später bestimmt nach Rosenheim.

Infobeardshopatainment

Es gibt zahlreiche Fragestellungen, die man rund um den Bart an das allwissende Google stellen könnte. Wo auch immer der Bart juckt und welche bärtige Frage man eifrig in die Suchleiste tippt, die Chance, dass Google Dir blackbeards empfiehlt ist unglaublich hoch. Als Betreiber einer winzigen Website habe ich meine Zahlen natürlich im Blick. Das fällt mir sogar sehr leicht, weil die Zahlen sehr klein sind. Wenn Mike Seebauer seine Besucherzahlen betrachtet braucht er sicher neben einem 105″-Display auch noch eine hohe Beweglichkeit in der Halswirbelsäule um einen Überblick zu bekommen. Kein Wunder: An blackbeards kommt man bei der Suche nach bärtigen Informationen, Produkten, Neuigkeiten, oder Bildern schlichtweg nicht vorbei.

Was der Bart begehrt

Navigiert man die Startseite an ist klar, dass man in einem Onlineshop für hochwertige Bartpflegeprodukte gelandet ist. Sucht man aber z.B. nach “Bartöl kaufen” in Google, erscheint blackbeards zwar in den begehrten Rängen, die auf der ersten Ergebnisseite angezeigt werden, die Seite, die gefunden wird trägt aber den Titel “Bartöl selbst machen”. Ähnlich ist es mit anderen Suchbegriffen. Hier wird nicht gekeilt, sondern beraten. Die Seite wirkt wie ein Blog, gibt sich an vielen Ecken und Enden als Onlineshop zu erkennen, stellt den Bart und die Bartpflege aber mehr in den Mittelpunkt, als die Produkte.

Richtige Prioritäten

Was in anderen Onlineshops den Rahmen für eine nüchterne und sehr klare Produktpräsentation bildet ist bei blackbeards im Mittelpunkt. Statt sich auf die Startseite zu beschränken, zieht sich die Bemühung über den Bart zu informieren durch fast alle Unterseiten. Man bekommt keine Werbetexte von Herstellern, sondern erhrliche Empfehlungen. Man besucht die Seite aus verschiedenen Gründen, liest, fühlt sich verstanden und bekommt nebenbei und unaufdringlich das passende Produkt angeboten. In erster Linie wird man informiert und unterhalten.

www.mein-vollbart.de
© MARKUSPICTURES Photography & AR-Photografie

Das Interview mit Mr. blackbeards

Mike Seebauer hat sich bereit erklärt mir ein paar Fragen zu beantworten. Man merkt an seinen Antworten, dass er gerne über das Thema Bart spricht. Durch und durch Profi und selbst natürlich überzeugter Bartträger kennt er jeden Aspekt der Bartpflege. Ein Großteil der Texte auf blackbeards entstammt ja auch seiner Feder. Er stellt den Bart ins Rampenlicht und bietet ihm mit seinem Unternehmen und seiner Website eine perfekte Bühne. Im Interview wird klar, dass er etwas optimistischer rechnet als ich, aber auch das Ziel verfolgt 100% der Männer zu Bartträgern zu machen.

Lest selbst:


mein-vollbart.de: Ich selber trage seit Jahren, oder eigentlich schon seit etwa zwei Jahrzehnten Vollbart. Anfang des Jahres habe ich begonnen meine Website aufzubauen und dabei natürlich auch intensiv recherchiert und auch immer wieder einzelne Seiten von blackbeards gefunden. Das Interessante daran ist, dass mir bei den ersten Besuchen, bei denen ich in Eurem Blogbereich gelandet bin, nicht aufgefallen ist, dass es sich um die Website einer Firma handelt, die in erster Linie Produkte verkaufen möchte. Was ich in dieser Form bei keiner anderen, vergleichbaren Website gesehen habe ist, dass ihr nicht nur das Produkt vertreibt, sondern auch die Anwendung beschreibt. Auch beschreibt ihr, wie man die verschiedenen Produkte selbst herstellt. Wie passt das alles in Euer Konzept, bei dem es schließlich um einen Onlineshop geht, wo bei aller Liebe zum Bart, am Ende des Monats die Kassa stimmen muss?

Mike Seebauer: Als ich blackbeards 2011 gestartet habe, hatte ich nicht die Intention einen Onlineshop für Bartpflege- und Rasurprodukte zu bauen. Ich schrieb Texte über die Vorzüge bestimmter Bartstile, wie man sie rasiert und pflegt zu Beginn aus dem Grund, meinen (damals noch schwarzbärtigen) Dad davon zu überzeugen sich wieder einen Bart stehen zu lassen – was bis ins Jahr 2015 nicht erfolgreich war. Das erklärt auch die persönliche Ansprache, den Schreibstil der Texte. Das kam bei vielen Männern so gut an, dass sie begannen, mir Mails mit ihren Fragen zu schreiben und ihre Probleme bezüglich des Bartes und der Pflege zu schildern. Basierend auf diesen Fragen begann ich die Ratgeber zu schreiben. Als die Herrschaften dann anfingen, nach Produktempfehlungen zu bitten und ich sie immer auf Amazon verweisen musste haben wir dann den Shop gebaut.

Seit 2014 schießen die Bartpflege-Shops und -Blogs wie die Barthaare aus dem Gesicht und ich denke, wir heben uns primär durch den guten Content ab, also lassen wir unsere Männer weiterhin an unseren Experimenten teilhaben und erzählen ihnen, wie man Bartöl und Bartpomade selbst macht, wie man die vielen Produkte anwendet und so weiter. Es geht mir nicht primär darum, Geld zu verdienen sondern nach und nach jeden Mann zum stolzen Bartträger zu machen. :-{)

mein-vollbart.de: Abgesehen von Eurer Website betreibt ihr ja auch eine Facebookseite mit drei Posts pro Tag und unglaublichen 55.000 Fans, eine Google Plus Seite, einen Youtube Channel, ein Twitter Account und eine Pinwand auf Pinterest. Ich spiele da mit meinem privaten Blog in einer völlig anderen Liga und bin in meiner Freizeit oft schon nicht in der Lage jeden Tag einen Beitrag zu verfassen. Abgesehen vom Zeitaufwand, den ihr in die verschiedenen Plattformen steckt, woher kommt Eure Inspiration, Eure Ideen für die vielen Beiträge, Videos und Posts?

Mike Seebauer: Google Plus, Twitter und Pinterest würde ich außen vor lassen, wir konzentrieren uns auf Facebook und Youtube. Was die Inhalte der Posts bei Facebook angeht, haben wir in den vergangenen Monaten viel ausprobiert, eine Menge von anderen Seiten geteilt und hin und wieder auf unsere Ratgeber verlinkt, um zu sehen, wie die Community darauf reagiert. Jetzt gehen wir zurück zu unserem ersten Konzept und teilen verstärkt die Bilder von den Männern, die uns diese zuschicken und die stolz darauf sind, wenn wir sie teilen. Darauf, wiederum, sind wir stolz. J Die Videos bei Youtube sind im Grunde eine Verfilmung unserer Ratgeber, wir haben versucht den Witz der Texte zu transportieren und die wichtigsten Infos in vier oder fünf Minuten zu geben.

mein-vollbart.de: Dass ihr ganzheitlicher an das Thema Bart herangeht, als andere steht außer Frage. Besonders spannend finde ich die Fußnote auf Eurer Website. „Auf Wunsch: Persönliche, individuelle Bartstilberatung per Mail“ kann man da lesen. Toll finde ich, dass das als erstes von vier Punkten und noch vor dem Hinweis auf Eure Produkte genannt Ich habe, anlässlich meines 1.000sten Facebook-Fan (https://www.mein-vollbart.de/nur-noch-18-millionen-baerte/) einmal im Stil des bärtigen Milchmädchens hochgerechnet, dass basierend auf die deutschsprachige Bevölkerung, den Altersschnitt und die Verteilung der Geschlechter unter Berücksichtigung der User, die auf Facebook sind ein Potential von etwa 18 Millionen Bartträgern auf Facebook existiert. Ähnliche Zahlen sollten ja potentiell ein E-Mail an Euch schreiben und um Beratung zum Bartstil anfragen. Nutzen viele Eurer Leser dieses tolle Angebot, wie läuft die Beratung ab und welche Qualifikationen muss ein Berater bei Euch mitbringen?

Mike Seebauer: Ha, witzig. Ich habe Ende 2013 ein Marktvolumen an potenziellen Usern der Seite von 18.405.654 ausgerechnet. Also, Männer in Deutschland im bartfähigen Alter mit entsprechender IT-Nutzung. Ganz so viele schreiben uns zwar noch nicht, aber es ist wahr, wir bekommen täglich eine Menge Mails.

Was Fragen zu Produkten betrifft sind all unsere Mitarbeiter geschult, wenn es um Probleme oder Fragen zu den Themen Rasur und Bartpflege geht, sitzen hier mittlerweile zwei Vollbartträger, einer mit einem Backenbart, einer mit einem Chin Curtain und Alex mit seinem Oberlippenbärtchen, ich denke, da ist unsere Kompetenz groß genug Tipps zu geben.

www.mein-vollbart.de
© MARKUSPICTURES Photography & AR-Photografie

mein-vollbart.de: Ist es eigentlich Voraussetzung einen Bart zu tragen, wenn man bei Euch arbeiten möchte, oder darf man sich (weibliche Bewerberinnen lassen wir mal außen vor 😉 ) auch rasiert zu einem Vorstellungsgespräch bei Euch kommen?

Mike Seebauer: Die meisten meiner männlichen Mitarbeiter habe ich glattrasiert oder nur mit einem kleinen Flaum im Gesicht kennengelernt, mit dem sie wohl zeigen wollten, dass sie Potenzial haben. Sobald jemand für blackbeards arbeitet, ist er sozusagen im Bartträger-Himmel, würdest du dir da keinen Bart stehen lassen? Für die vier Damen besteht keine Bart-Pflicht, das konnte ich nicht durchsetzen.

mein-vollbart.de: Jetzt einmal zu Eurem Unternehmen. Eine einfache Frage zum Anfang: Wie lange gibt es blackbeards bereits?

Mike Seebauer: Das Projekt habe ich 2011 gestartet, Ende 2013 haben wir den Onlineshop integriert.

mein-vollbart.de: Bei Euch findet man wirklich Alles, was man für die Bartpflege braucht. Vom Rasiermesser über das Bart-Glätteisen bis zum Bartöl. Verfolgt Ihr bei der Produktauswahl eine spezielle Philosophie, oder anders gefragt: Was muss ein Produkt mitbringen, um bei Euch gelistet zu werden?

Mike Seebauer: Am Anfang waren wir froh über jeden Händler, der überhaupt mit uns zusammenarbeiten wollte, mit eben den meisten davon pflegen wir auch jetzt noch eine intensive Geschäftspartnerschaft, weil sie uns die Chance gegeben haben zu wachsen. Besonders Golddachs, Pomadeshop, Pfeilring und Bartpracht haben uns die ersten Monate enorm unterstützt und Empfehlungen gegeben, was unsere Kunden mögen könnten, sie lagen oft richtig.

Und jetzt kommen Hersteller auf uns zu und wir testen die meisten Produkte an unseren eigenen Bärten, bevor wir sie aufnehmen. Um es auf den Punkt zu bringen: Entweder es besteht schon eine Nachfrage nach einem Produkt oder wir sehen Potenzial. So war das zum Beispiel mit den Jungs von GØLD’s, dem Bastian von Beyer’s Oil oder dem STENZ.

mein-vollbart.de: Die tägliche Bartpflege ist eine sehr schöne und wichtige Aufgabe, der sich jeder Mann täglich widmen darf. Oft führt das dazu, dass man im Bad länger braucht, als die weiblichen Mitbewohner, aber die Pflege ist nicht nur für die Optik und die Gesundheit des Barts wichtig, sondern auch eine kleine Wellnessbehandlung für den Mann. Du selbst trägst ja überzeugt Vollbart. Wie läuft Deine Bartpflege ab?

Mike Seebauer: Als er noch kürzer war stand ich jeden Sonntag im Bad und habe die Konturen am Hals und an den Wangen rasiert. Mit allem was dazu gehört, also hier und da ein störrisches Haar mit der Schere gestutzt, gewaschen, Rasieröl, dann ein heißes Handtuch, die Rasur mit dem Rasiermesser, nochmal waschen, Bartöl, trocknen, anderes Bartöl, Beard Balm, bürsten, kämmen.

Seit einem Jahr, nach einem Unfall bei der Rasur, gehe ich ein- oder zweimal im Monat zum Barbier auf ein paar Bier und lass meinen Bart von seinen geschickten Händen verwöhnen, so beschränkt sich meine tägliche Bartpflege auf die Wäsche, die Verwendung von Bartöl, einer Bürste und eines Kammes. Manchmal, wenn ich lustig bin, zwirble ich meinen Oberlippenbart. Hin und wieder rasiere ich die Kontur an den Wangen, damit es nicht gar so wild wird.

mein-vollbart.de: Wenn ein Mann sich zu Recht dafür entscheidet sich einen Bart stehen zu lassen, dann steht er oft vor der Herausforderung, seine bisherige Rasur-Routine komplett zu überdenken. Nach ein paar Tagen wird er merken, dass es einen großen Unterschied zwischen Gesichtsbehaarung und Bart gibt und es mit dem Wachsen allein noch nicht getan ist. Meist ist auch das Handwerkszeug, das der Glattrasierte im Badezimmerschrank verstaut nur mehr bedingt geeignet, den Vollbart zu pflegen.  Also steht die Neuanschaffung von Rasier- und Bartpflegeutensilien an. Du bist ja Profi auf beiden Seiten. Einerseits handelst Du mit der Ausstattung, andererseits trägst Du selbst Bart und musst ihn auch pflegen. Was siehst Du als absolute Grundausstattung an, die sich ein neuer Bartträger anschaffen sollte, um sein Bärtchen vom ersten Tag an würdig zu empfangen und ihm die adäquate Pflege zuteilwerden zu lassen?

Mike Seebauer: Ich denke, Bartöl und eine Bürste sind die wichtigsten Bartpflege-Utensilien, die Grundausstattung sozusagen, damit ist der Nachwuchs schon recht gut gepflegt. Beard Balm oder Bartpomade und einen Kamm braucht er erst später, wenn die Haare lang sind. Es kommt vor allem darauf an, welchen Bartstil man wählt. Für einen Henriquatre oder einen Chin Strap brauchst du einen Trimmer und einen Rasierhobel, noch besser ein Wechselklingenmesser. Damit bekommst du am besten saubere Konturen hin. Trägst du einen Oberlippenbart sind Schere und Bartwichse unverzichtbar.

mein-vollbart.de: Ihr bietet ja auch eigene Produkte in Eurem Shop. Unter der Marke blackbeards gibt es ein Bartöl und ein Bartshampoo, aber auch eine Bartbürste. Was war Eure Motivation eine eigene Produktlinie zu gestalten, zumal es ja auch strenge Auflagen für die Herstellung von Bartöl und Shampoo gibt?

Mike Seebauer: Bei der Produktentwicklung arbeiten wir mit einem Unternehmen zusammen, das sich auf dem Gebiet bestens auskennt. Es geht nicht nur um die Auflagen, auch um die Inhaltsstoffe und um die richtige Verpackung. Das läuft dann so, dass wir sagen, welches Produkt wir haben möchten, wir bekommen Entwürfe in verschiedenen Zusammensetzungen und mit verschiedenen Düften und testen das ausgiebig. Die Bartpomade, die bald auf den Markt kommt hat uns in der Entwicklung fast ein Jahr gekostet. Dafür haben wir aber ein Top Produkt.

mein-vollbart.de: Auch wenn es heute schon ganz normal ist, gibt es trotzdem vereinzelt auch Menschen, die ungern über das Internet bestellen und lieber in einen Laden gehen. Kann man die blackbeards-Produkte nur online kaufen, oder habt Ihr auch einen Laden in Rosenheim?

Mike Seebauer: Wir haben einen kleinen Showroom gebaut, in dem wir Gäste empfangen. Ich sage bewusst Gäste, nicht Kunden, weil wir die Menschen, die uns besuchen schon besonders umsorgen. :-{) Vielleicht eröffnen wir auch irgendwann einen Laden, das will ich nicht ausschließen.

mein-vollbart.de: Zum Abschluss noch eine kurze Frage zu Deinem Lieblingsprodukt. Gibt es in Eurem Sortiment etwas, was Dir besonders am Herzen liegt und das Du unbedingt empfehlen würdest?

Mike Seebauer: Nun, wir haben eine große Auswahl an Bartölen im Shop, aber besonders hervorheben möchte ich die Bartöle von GØLD’s, Beyer’s Oil und STENZ, aus dem einfachen Grund, weil die enorm viel Arbeit und Liebe in ihre Produkte und ihre Marke stecken. Ich habe mich oft mit ihnen unterhalten, weiß, was sie alles tun und was sie vorhaben und das will ich unterstützen, soweit ich das kann.

mein-vollbart.de: Vielen Dank für das Interview!

Mike Seebauer: Sehr gern, ich danke dir ebenfalls. Das waren interessante Fragen!


Trust him, he has a beard

Wer sich daheim am Wochenende mit dem Hot-Towel auf die Rasur vorbereitet und in mehreren Durchgängen Bartöl in sein Prachtstück einarbeitet, der hat das mit dem Bart vollkommen richtig verstanden. Der Bart braucht Pflege und die Bartpflege ist keine lästige Pflicht, sondern eine Möglichkeit sich selbst seiner Männlichkeit bewußt zu werden. Das characteristicum masculinum, wie der Bart bei den blackbeards immer wieder genannt wird, unterscheidet richtige Männer von rasierten. Hinter Mikes Bart steckt Überzeugung und diese Überzeugung steckt auch in blackbeards. Wer also Bartpflege sucht, der ist mit blackbeards, im wahrsten Sinn des Wortes, gut beraten!

www.mein-vollbart.de
© MARKUSPICTURES Photography & AR-Photografie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.