Bartschutz beim Match

Ab und zu kann es in einem Fußballspiel auch mal spannend werden. Speziell der Modus der EM mit Nachspielzeit und Elfmeterschießen hat das Potential die Nerven freizulegen. Wer dann mit zittrig verschwitzter Hand nach Berühigung sucht, der landet mitunter im Bart. Damit das nicht in einem Disaster endet hier wie wichtigsten Tipps zum Bartschutz.

Zitterpartie

In der Gruppenphase ist alles ganz entspannt. Da kann man schon mal verlieren und das dann achselzuckend quittieren, ohne lang nachzutrauern. Da geht es ja in einem einzigen Match nicht um sehr viel. Anders ist das jetzt im Achtefinale. Das gibts keine zweite Chance. Wer in 120 Minuten nur mit fußballerischem Können, passgenauen Schuhen in lustigen Farben und einem körperbetonten Dress zu überzeugen versucht und dabei versehentlich das Toreschießen vergisst, den bestraft die UEFA mit Ausschluss aus dem restlichen Tournier. Macht die andere Mannschaft ähnliche Fehler und verzichtet auf das Einnetzen, dann gibt es noch ein Elfmeterschießen. Wer da mehr versemmelt, als der Gegner, der kann gleich nach dem Match im Hotel auschecken fahren. Und weil die Fans das gar nicht mögen, dass die eigene Mannschaft die Heimreise antritt tun sie, was sie können, um zu begünstigen, dass die Kugel den Weg ins gegnerische Tor findet.

beschränkte Fans daheim

Allerdings kann der Fan ja wenig ausrichten. Wenn die sportlichen jungen Herren die erwartete Leistung nicht bringen, dann kann man nicht viel dagegen tun. Nicht mal den Fernsehsender zu wechseln bringt was, weil entweder zeigen die dasselbe Dilemma, oder man sieht eben was anderes, was aber auch den Ausgang der Partie nicht beeinflusst.

schlechte Ausgangslage im Stadion

Die Fans im Stadion haben ein bisschen mehr Möglichkeiten. Manch munterer Fan bewirft die Athleten mit bengalischen Feuern, oder reibt ein paar andere Fans auf um die richtige Stimmung zu schaffen. Wer es ernst meint, der schreit seinen Jungs ein paar klare Anweisungen durchs Stadion. Bei ein paar tausend gut gemeinten und gleichzeitig vorgetragenen Tipps ist aber nicht unbedingt davon auszugehen, dass sie Einfluss auf das Verhalten der Spieler haben.

Richtig Sinn hat nur eine gezielt gesteuerte Welle, die für einen satten Rückenwind für die eigene Mannschaft sorgt. Aber auch dieses Meisterstück der Fanchoreographie ist schwer auf Dauer umzusetzen, zumal bei einem Ereignis wie der EM kein eingespielter Fanclub am Start ist, sondern eine bunte Mischung verschiedener Fans, die mit Frau und Kind das erste mal in einem Stadion sind. Außerdem kommt es bei einem Fußballspiel immer wieder zu Seitenwechsel, was dafür sorgt, dass die Ventilator-Welle nur eine Halbzeit lang gut geht. An der Staubsaugerwelle, bei der ein Sog Richtung gegnerisches Tor aufgebaut wird, scheitern selbst eingespielteste Hooligan-Gruppen bis heute.

was bleibt

Wir können also auf der Fanmeile, oder vor der heimischen Mattscheibe steht und den Spielverlauf mit gemischten Gefühlen und oft auch gemischten Getränken im Bauch betrachtet, der würde schon gerne mal persönlich einschreiten und einen der zahlreichen Fehlpässe verwandeln, damit der Adrenalinspiegel endlich wieder sinken kann und der Puls wieder wenigstens in den dreistelligen Bereich sinken kann.

In so einer, sagen wir mal ein wenig angespannten Situation sollte man gewisse Dinge vermeiden. Man ist in einer solchen Ausnahme- und Stresssituation kaum zu überlegtem Handeln und zu dosiertem Einsatz seiner Körperkraft fähig. Bevor also unser Prachtstück leidet und die letzten anderthalb Jahre liebevoll gepflegte Bartpracht am Ende des Spiels in der Hand, statt am Kinn hängen sollte man auf jeden Fall vorsorgen.

Der Bart ist tabu

Wer ein ordentlich gepflegtes Bärtchen trägt und die Länge ausreichen ist um ihn mit der Faust zu umschließen, dem sei gesagt, dass man das besser in angespannten Situationen nicht tun sollte. Die Faust sollte zum Bartschutz anders beschäftigt werden. Jedes Barthaar hält zwar etwa 100g Zug aus und gemeinsam sind sie stark, aber trotzdem könntest Du es bereuen, wenn Du Dir übermässig am Bärtchen zerrst um Deine Nerven zu beruhigen.

Der Bart hat eine wunderbare Eigenschaft. Er hilft Dir, wenn Du nachdenklich durchstreifst, beim Nachdenken. Es ist beruhigend und einfach ein tolles Gefühl. Das dicke Barthaar fühl sich ganz anders an, als das Haupthaar, sofern vorhanden. Wer also am Bart Hand anlegen möchte, der sollte etwas zur Hand haben um sich anderweitig abzureagieren.

Bartschutz-Accessoires

Bartschutz auf Vlies

Leider sehr kurzlebig und auch nicht unbedingt gesellschaftsfähig, aber für den privaten Bartschutz durchaus geeignet ist ein Vlies-Bartschutz, wie man ihn für das Haupthaar kennt. Man kauft den Bartschutz in großen Mengen im praktischen Spender und wer zu Hause aus Ärger, Freude, oder einer beliebigen fußballassoziierten Emotion aggressiv zum Bart greift, reißt sich das Vlies von der Schnauze und lässt alle guten Haare am Bärtchen. Nicht unbedingt nachhaltig, aber eine günstige und effiziente Methode. Schließlich kann man sich anschließend nach Herzenslust am Bartschutz austoben.

Sturmhaube

Wer lieber etwas Haltbareres  anschaffen möchte, dem empfehle ich eine Sturmhaube. Nachteile sind eine gewisse Wärmeentwicklung, die zu größerem Durst durch Wasserverlust an Kinn und Hals und zum zweiten Nachteil führt. Der ist nämlich, dass man kaum Flüssigkeit zuführen kann, wenn man die Sturmhaube trägt. Bedenkt man die direkt proportionale Beziehung zwischen Fußball und Bier, evtl. nicht die erste Wahl. Wer aber bei der nordischen Kombination änhlich Gefahr läuft sich den Bart zu zerzausen, der könnte sich ein paar Sturmhauben auf Lager legen.

Ablenkungsbart

Zum Glück gibt es Attrappen, die dem echten Bart täuschend ähnlich sind. Tiefenpsychologisch wahrscheinlich die beste Variante, den eigenen Bart vor Übergriffen zu schützen. Greift man energisch ans Kinn bekommt man in erster Linie die Attrappe zu greifen und mit wenig Kraftaufwand gelingt es, das vermeintliche Prachtstück auszureißen. Ein dreifaches Erfolgserlebnis, bedenkt man die Freude, wenn man beim Schlusspfiff feststellt, dass man sich selbst übers Ohr gehauen hat und der eigene Bart unbeschadet das Gesicht schmückt, während der falsche Bart im Raum verteilt wurde.

Fesseln

Wer gar nicht von seinem Bart lassen kann und sich auch vom Bartschutz nicht aufhalten lässt, dem hilft wohl nur, die Hände zu fixieren. Das sollte man aber, nach Möglichkeit, nicht alleine machen. Schließlich kann es ja nötig sein, die Arme nach dem Match wieder frei zu bekommen. Abgesehen davon können Fesselspiele auch ganz spannend sein und den Fußballabend doch noch zu einem positiven Abschluss verhelfen. Läuft das Spiel schlecht, kann vielleicht der Teil mit der Augenbinde vorgezogen werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.