Plädoyer für den Schnauzer

Der Vollbart wäre nicht voll, wenn er nicht auch oberhalb der Lippe den Mund seines Trägers schmeichelhaft umspielt. Von vielen Bartträgern aus rein praktischen Gründen gekürzt und reduziert will ich heute ein Lanze für einen ordentlichen Schnauzer brechen!

Fauler Bartträger

So ein Vollbart ist eine feine Sache. Vereinfacht gesprochen lässt man die Haare am Kinn einfach wachsen und wartet auf das beeindruckende Ergebnis. Mit Ausnahme bewundernder Blicke, Autogrammanfragen auf offener Straße und Gruppenselfies mit asiatischen Touristen wird der Bartträger kaum etwas von seinem Bärtchen merken und der Vollbart, den er stolz zur Schau trägt ist im Alltag keine Bürde, sondern sorgt für ausgewogen männliches Auftreten und eine Aura, die die Luft knistern lässt, wenn er die Szene betritt.

Anders ist das leider mit der Gesichtbehaarung, die sich zwischen Lippe und Nase präsentiert und hier nicht nur für Aufsehen sorgt, sondern häufig auch in Substanzen hängt, die ihm so garnicht gut tun. Schlägt der Mann seine Hauer in ein frisch erlegtes belegtes Brötchen, das neben allerhand Leckereien auch noch reichhaltig mit Mayo und anderen schleimigen, aber wohlschmeckenden Substanzen garniert ist, dann kann es vorkommen, dass der ausladende Schnauzer sich etwa drei Zentimeter vor dem Oberkiefer ins Brötchen bohrt. Das Brot steckt diese Berührung meist unbeschadet weg und die Schäden sind bei Weitem nicht mit dem zu vergleichen, was Millisekunden später die Kauleiste dem Brötchen antut, aber der Schnauzer geht aus dieser Begegnung der garnierten Art nicht ohne Blessuren heraus. Allerhand Futterreste sammeln sich da im Schnauzer und vermehren sich mit fortschreitendem Aufenthalt am kalten Buffet exponentiell.

Döner macht es auch nicht schöner

Wer gern ein gepflegtes türkisches Sandwich mit alles und reichlich Sauce konsumiert, der kann auch ein Lied vom getunkten Oberlippenbart singen und wird beim Gesang wohl reichlich von der Sauce im Raum verteilen, wenn er grad am Döner nagt. Zwiebel, Tomaten und Yoghurtsauce feiern da fröhliche Urstände in der Oberlippenbehaarung und machen es dem Beobachter schwer die, im wahrsten Sinn des Wortes, fließenden Grenzen zwischen Döner und Bart zu erkennen. Der schnauzbärtige Dönerliebhaber verschmilzt mit dem Brötchen und füllt es zusätzlich zu allerhand köstlichem Gemüse noch zusätzlich mit seinem Schnauzer, der auch in diesem Fall deutlich leidet.

Trotzdem Schnauzer

Tja, keine Medaille hat nur eine Vorderseite, also hat auch der Schnauzer eine dunkle Seite, die voller Speisenreste am hinteren Ende der Eigenschaften hängt.

Aber was wäre der Vollbart, ohne den Oberlippenbewuchs? Auch wenn man nicht gleich einen Bart nach Art der Amisch trägt, so tendiert der praktisch veranlagte Bartträger oft dazu, die Oberlippe stärker zu kürzen, als den Rest der stattlichen Gesichtsbehaarung. Ein kurz geschnittener Schnauze hat zweifelsfrei Vorteile, aber gleichzeitig verzichtet man damit auf eine einmalige Gelegenheit seinem Prachtstück noch mehr Charakter zu verleihen und den eigenen Vollbart durch einen ordentlich gepflegten Schnauzer mit einem Alleinstellungsmerkmal zu adeln, das den eigenen von den meisten anderen Bärten abhebt.

Charakterstarke Oberlippe

Das Bewachsen des Kinns ist eine recht einfache Sache und die Auswahl an Frisuren reduziert sich defacto auf die Entscheidung zur Rasur. Der stolze Vollbärtige hat die Wahl zwischen unendlichen Varianten den eigenen Bartstyle zu gestalten. Dabei steht im letztendlich die Länge in den verschiedenen Bereichen und die Konturen zur Verfügung. Man kann also seitlich kurz und unten lang als Backenbart tragen, oder umgekehrt. Man kann die Konturen schräg, gerade, oder rund eckig schneiden und die Behaarung weiter oben, oder weiter unten beginnen lassen. Ist der Bart in Form so wird der gebürstet, geölt und vielleicht mit Pomade in Form gebracht. Bei der Oberlippe stehen mehr gestalterische Möglichkeiten zur Verfügung und der Schnauzer kann tatsächlich eine Frisur bekommen. Am einfachsten ist es, einen Mittelscheitel zu ziehen und den Schnauzer auf beiden Seiten in einen kleinen Spitz auslaufen zu lassen. Hier kann mit Bartwichse gezwirbelt, oder fixiert werden. Wer hat, der kann auch eher nach unten frisieren und dem Schnauzer damit einen strengeren Charakter verpassen und den Mund fast vollständig verdecken. Die Länge der Enden kann variiert werden. Das Volumen kann mit leichtem Auftoupieren erhöht werden. Kurz – Der Schnauzer bietet dem Bartträger einen Raum in dem er seinen gepflegten Vollbart mit zusätzliche Akzenten vervollkommnen kann und mit der gepflegten Oberlippe einen gekonnten Kontrapunkt zum Hauptschauplatz am Kinn setzen.

Zeig Bart!

Der Schnauzer lässt den Vollbart in seiner Gesamtheit zu einem absoluten Hingucker werden. Die Pflege der Oberlippe ist eine absolute Bereicherung des täglichen Wellnessprogramms und ein prächtiger Schnauzer zeigt der Umwelt, dass Du und Dein Bart Euch einig seid und zusammengehört.

Die praktischen Oberlippen haben ihren Zweck, wenn Du aber die Möglichkeit hast, dann nutze diese Chance, die die Natur uns Männern gibt! Lass den Bart heraus und zeig Deinen Schnauzer. Runde Deine Erscheinung ab und lass Deinem Oberlippenbart freien Lauf!

(Vergiss aber die Servietten nicht, wenn Du am kalten Buffet zur Deluxe-Garnitur greifst 😉 )

Lies doch bei Bärtiger Wichser weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.