Wer ist dieser bärtige Hipster?

Jeden Tag lese ich in verschiedensten Quellen. Ich habe mich in bärtige Newsletter eingetragen und lese auf vielen Facebookseiten zum Bart mit. So kommt mir immer wieder dieselbe Behauptung unter. Die Bärte hatten zuerst die Hipster. Also ganz ehrlich mal! Wer ist dieser Hipster überhaupt, von dem alle schreiben?

Mein Freund Wiki

Wenn Du nicht mehr weiterweisst, dann klopf die Frage kurz mal in Google ein. Vorzugsweise liefert Google dann Wikipedia als einen der ersten Treffer. Das ist mit ein Grund, warum ich übrigens bei jedem Spendenaufruf von Wikipedia bereitwillig ein paar Euros einwerfe. Tut nicht weh, aber wenn Wikipedia weg wäre, dann täte das sehr weh. Auch in diesem Fall löst Wikipedia wieder einmal mein Problem. Wer ist dieser Hipster ist die Frage. Da muss ein Mensch namens Hipster mit Rauschebart durch die Lande ziehen und behaupte, er wäre der erste gewesen! Abgesehen davon, dass das so nicht wahr sein kann, weil schon der alte Grieche und die ersten Lateinprofessoren seinerzeit einen feinen Vollbart trugen, also Hr. Hipster schon ein paar Millenien auf dem Buckel haben müsste um tatsächlich als Numero Uno durchzugehen, wie kann man so sicher sein, dass er der erste war?

Wikipedia schafft Klarheit?

Naja, heute hat Wikipedia meinen Anspruch nicht erfüllt. Die Frage nach dem Hipster beantwortet es erst mal mit vier Optionen. Zuerst die unwichtigen Treffer. Der Chinesische Plastikrollerhersteller Kymco hat einen Chopper namens Hipster mit unglaublichen 125 ccm auf den Markt geworfen. Kein Bart, der kann es nicht sein. Das zweite ist schon spannender, aber trotz Behaarung in der selben Körperregion nicht als bärtig zu bezeichnen. Es geht um Damenunterwäsche. Ein Schlüpper in Sonderform wird auch als Hipster bezeichnet. Nein, seriöse Medien, und nur die lese ich natürlich, würden so etwas nicht an den Haaren herbeiziehen. Verdammte Wortspiele…

Es wird wärmer

Bleiben zwei Einträge. Im zwanzigsten Jahrhundert haben sich offensichtlich ein paar Amerikaner zusammengerottet und eine urbane Subkultur gegründet. Heute bin ich wirklich lesefaul. Was zum Teufel ist eine urbane Subkultur? Wer die Antwort hat darf sie unten unter den Kommentaren bitte mit uns allen teilen. Bis dahin verlege ich mich darauf Bilder anzusehen. Dazu habe ich auf den Wikipedia Eintrag zu Harry “The Hipster” Gibson geklickt. Der hat der Subkultur den Name gegeben, trägt aber nicht Bart. So, schon 400 Worte und wir wissen immer noch nicht, wer dieser Hipster gewesen ist, der in zahlreichen Medien, als der erste bezeichnet wird, der Bart trug!

Heiß!

Da hat die allwissende Wikipedia-Müllhalde also nur noch einen Eintrag, der meine, oder mittlerweile vielleicht auch unsere Frage endlich beantworten kann. An dieser Stelle nocheinmal der Dank an Wikipedia. Die Damen und Herren dort machen Artikel wie diesen erst möglich, wobei ich sagen muss – in dem Fall fast unmöglich, weil was ich unter der Hipsterbewegung des 21. Jahrhunderts lese, macht mich nur bedingt schlauer. Ja es kann der Zapfenzünder sein, der meine Aufassungsgabe schmälert, aber ich hab keine Ahnung, was die von mir wollen. Ich bin ja auch nicht derjenige, der schnell auf den Punkt kommt und ab und zu ist auch ein Wort dabei, das man vielleicht nachschlagen muss, aber nehme ich den ersten Satz aus diesem Wikipedia-Artikel, dann bleibt für mich folgende Information. Die Hipster, junge Menschen des 21. Jahrhunderts spielen gerne Subkultur und schwimmen gegen den Mainstream. Spannend wird es nach dem ersten Absatz. Medien gebrauchen das Wort Hipster, so schreibt es zumindest Wikipedia, im Unterton negativ uns spöttisch. Ha, und da bestätigt auch Wikipedia, was Medien im spöttisch negativen Unterton verbreiten. Man trägt als Hipster auch gern Vollbart.

he Hipster, alter Freund

Da ist mir der Hipster gleich mal sympathisch. Ich habe gelernt, dass er nicht er ist, sondern sie, also sie, die Gruppe von Menschen und dass sie gerne Vollbart tragen. Na, das ist ja schon mal was. Aber was genau hat das jetzt mit dem Trend zum Bart zu tun?

Wie oben geschrieben gab es früher alte Griechen. Einer davon, ein gewisser Phidias hat vom 438 bis 430 v.Chr. 8 Jahre lang auf einen Stein eingeschlagen, bis endlich eine sitzende Zeusstatue fertiggestellt war. Jetzt aufgepasst ihr spöttisch untertönig Medien. Zeuss trägt in der künstlerischen Interpretation von Phidias einen wallenden Vollbart. Genauso findet man in den antiken Statuen und in noch älteren Statuen zahlreiche Belege dafür, dass der Vollbart nicht ungewöhnlich war.

Bart im Dorf lassen

Lassen wir also die Kirche im Dorf und sehen der Geschichte der männlich kultivierten Gesichtsbehaarung ins Auge. Den Hipster an sich gibt es als Person nicht. Dass eine Gruppe von Menschen sich zum Bartwuchs bekennt ist anzuerkennen. Davon, dass sie die ersten gewesen wären, kann keine Rede sein. Gleich nachdem der erste Mann die Kiemenatmung eingestellt hatte und über den Zwischenschritt Lurch an Land gerobbt ist, hat der Bartwuchs eingesetzt. Anfangs natürlich am ganzen Körper, weil das aber bei den Frauen nicht immer gut angekommen ist hat sich die männliche Menschheit ordentlich ins Zeug gelegt und über die Zeit ein unverkennbares Männlichkeitssymbol im Gesicht sprießen lassen. Was schon vor 100.000 Jahren zahlreiche Neandertalerinnen in Wallung brachte, das wächst auch heute noch da, wo es hingehört. Was vor 3.500 Generationen bereits dem ursprünglichen Mann zu einem echten Prachtkerl werden ließ, das dürfen wir nach wie vor im Gesicht tragen.

Zeitgemäßer Bart

War Ur³³³³-Opa noch ein wahrer Naturbursche, der seiner üppigen Körperbehaarung keinen Einhalt bot, so stehen uns heute natürlich Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung, die nicht mit Faustkeil und Feuersteinklinge vergleichbar sind. Die Bartpflege ist wichtig um tatsächlich die Entwicklungen der letzten 100.000 Jahre ersichtlich zu machen. Allerdings ist und bleibt der Vollbart das, was die Natur für uns Männer vorgesehen hat. So wie unsere längst vergessenen Ahnen, so tragen auch wir einen Bart.

Der, die, das Hipster hat damit nichts zu tun. Auch wenn die jungen Damen und Herren durch auffällige Outfits auffallen, so ist der Bart für sie nur ein Mittel zum Zweck. Mit auffälligen Bartfrisuren werden die Männer, egal ob Hipster, Busfahrer, oder Wurstfachverkäufer, zu einem wahren Hingucker. Dieses Phänomen macht sich der subkulterelle Urban-Hipster natürlich gern zunutze. Hingucken ist das was er will und so hat er es geschafft den Ersteller manch oberflächlich recherchierten Berichts über den Bart von eigentlich der gesamten Menscheitsgeschichte abzulenken und als der erste bezeichnet zu werden.

Wir sind die ersten

Wer der erste, oder letze ist, oder war, der einen Bart trägt tut nichts zur Sache. Wichtig ist beim Bart ein gesunder Egoismus. Lass Dich nicht vom Gruppenzwang, Mode und Trends beeinflussen. Den Bart muss man nicht wachsen lassen. Er wächst freiwillig. Trenne Bart von Nicht-Bart und lass Dir den Vollbart stehen, der Dir gefällt. Der Bart ist kein Trend, der Bart ist ein Teil des Mannes. Steh dazu und sei der erste, der Deinen Bart trägt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.