Österreich und seine bärtigen Betreuer

Geschlagen von Ungarn und ein Unentschieden gegen Portugal. Das Team Österreich ist aktuell auf Rang 4 in Gruppe F und hat noch ein letztes Spiel gegen Island vor sich. Grund genug hier auch mal etwas, so richtig positives zu schreiben!

Bart im Tor für Österreich

Ob und wo auch immer Cristiano Ronaldo seine Unterwäsche kauft, unter dem Kinn trägt er zumindest nichts, außer viel zu glatt rasierter Haut. Wahrscheinlich war auch der Rasierbrand daran schuld, dass er trotz zehmaligem Versuch, den Ball nicht versenken konnte. Nicht einmal einen Elfmeter konnte er verwandeln. Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Ronaldo zu kaufen, sollte noch ein paar Tage warten, weil der Marktwert kontinuierlich sinkt. Wer jetzt in einen portugisischen Fußballspieler investiert könnte große Verluste einfahren.

Grund für die portugisische Abschlussschwäche könnte, neben Hautirritationen beim Spielmacher, aber auch der Österreischische Torhüter Robert Almer. Mit Bart und Reflexen ließ er alle 23 Torschüsse verpuffen und brachte manch Trockenrasierer zur Verzweiflung.

Bärtiges Lager

Betrachtet man interessiert, das Foto vom Betreuerteam für Österreich, dann stechen unmittelbar zwei Prachststücke ins Auge. Neben einigen Bartträgern, die für Österreich aus dem Panini-Album grinsen und am Rasen tun, was sie können hat auch das Betreuerteam etwas zu bieten.

Genauer gesagt, handelt es sich um einen jungen Herrn, namens Chris Ogris, seines Zeichens Sporttherapeut und einen älteren Herrn, der auf den Namen Roger Spry hört. Scrollt man ein wenig, vom oben verlinkten Betreuerfoto runter, kann man sich von der Qualität der Bärte überzeugen.

vorher – nachher Bart

Spannend wird das ganze dann, wenn man das kleine Bildchen von Roger Spry anklickt. Da kommt man auf das Profil des stolzen Bartträgers und traut seinen Augen nicht. Da ist er kahl rasiert. Die beiden Bilder verdeutlichen sehr genau, was eine Rasur mit einem Mann anrichten kann. Hat er auf dem Foto auf der Übersicht noch einen wunderbar gestylten Vollbart mit gezwirbelten Moustache, so präsentiert er auf der zweiten Seite sein Antlitz nackt. Aus einem markanten beeindruckenden Gesicht wird ein durchschnittlicher Mittsechziger. Das schöne an den beiden Bildern ist aber, dass das mit dem Bart das neuere ist. Roger Spry trägt also Bart und kümmert sich als Conditioning Coach um die Schweißperlen bei den Österreichern.

Der Trend setzt sich fort

Auch bei Chris Ogris ist ein sehr positiver Trend zu beobachten. Auch hier wird der Moustache gepflegt und Österreich mehr als würdig repräsentiert. Das hat auch das Werbefernsehen verstanden und den Sporttherapeuten kurzerhand neben Teamchef und Tormanntrainer eine Flasche Bier in die Hand gedrückt.

Wer hier den bärtigen Rückhalt des Österreischen Teams einmal beim Biertrinken sehen möchte, der darf sich dieses Youtube-Video ansehen. Ich empfehle jenen, die Bier nicht mögen, oder Bier aus Salzburg nicht mögen, sich bis Sekunde 23 irgendwie anders zu beschäftigen und dann auf Chris Ogris, den Herren von uns aus links besonders zu achten.

Ein würdiges Bärtchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.