Zweisamkeit mit Vollbart

Das Leben steckt voller Überraschungen. Vor allem dann, wenn man es mit einem Vollbart bereichert. Vieles ist anders, wenn man Bart trägt. Hat man erst einmal das anfängliche Jucken überwunden und der Gesichtshaut die Zeit gegeben, sich an ihre neue Rolle als Nährboden für die Gesichtabehaarung zu gewöhnen, kann man die Vorzüge des Vollbarts mit vollen Zügen genießen. Wie Antennen überträgt das Barthaar Berührungen in die Haut. Als Bartträger nimmt man auch den leichtesten Windhauch im Bart wahr und Berührungen sind intensiver als ohne Bart. Kommt man dem Teil der Menschheit in Form einer wohlgesonnenen Vertreterin dieses Teils näher, dann kann das auch zu Überraschungen führen. In erster Linie auf ihrer Seite. Aber auch abseits der intimen Kontakte mit dem anderen Geschlecht bietet der Bart viele Vorteile.

Der bärtige Kuss

Barthaar hat Eigenschaften, die vergleichbar mit Kupferdraht sind. Wer jetzt aber denkt, dass der Kuss eines Bartträgers sich anfühlt, als würde man mit einer Kuperdrahtbürste bearbeitet, dann darf ich Entwarnung geben. Auch wenn es die Reißfestigkeit von Kupfer hat, kann das Barthaar trotzdem weich und anschmiegsam sein. Sanft weicht es zurück und stimuliert dabei die Haut der Kusspartnerin, ohne unangenehm zu sein. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Damit beim Vollbart aber die angenehmen Seiten überwiegen, hat man die Pflicht und das Vergnügen, sich regelmäßig um ein paar grundlegende Dinge zu kümmern. Unter dem Überbegriff Bartpflege kann man all diese herrlichen Tätigkeiten zusammenfassen. Handgriffe und Handlungen, die nicht nur die Optik, sondern auch die Haptik der Gesichtsbehaarung verbessern.

Wellness

Schon mehrmals habe ich über den Wellnessfaktor des Vollbarts geschrieben. Oft ist das Bad die Domäne der Frauen. Sie füllen Badezimmerschränke mit Haar- und Hautpflege, Kosmetik und Düften. Für dem durchschnittlichen Mann bleibt da wenig Platz. Mit dem Vollbart ändert sich die Platzverteilung im Bad. Bartpflegeprodukte drängen nach und nach die weiblichen Fläschchen und Tigel zurück und es entsteht so etwas wie ein Gleichgewicht im Bad. Wer eine Phase in seinem Leben hatte, in der er sich täglich rasieren musste, der kann sich daran wahrscheinlich als lästige Pficht erinnern. Bei der Bartpflege sieht das ganz anders aus. Es ist weniger eine Pflicht, sondern viel mehr ein Privileg, das man täglich genießen kann.

Ausstattung

Der regelmäßige Besuch beim Barbier ist nur ein Teil der Bartpflege. Die Zeiträume, auch wenn sie nur wenige Wochen betragen, sind zu lang, um es dabei zu belassen. Daheim muss man sich Tag für Tag um den Bart kümmern. Der Vollbart muss gewaschen, geglättet und mit Öl, oder Balsam mit Feuchtigkeit versorgt werden. Außerdem ist es wichtig, die Konturen spätestens jeden zweiten Tag nachzurasieren. Jeden Tag braucht der Bart Zeit und natürlich braucht man auch die passende Ausstattung für die Bartpflege. Neben dem Pflegeprodukten werden Bürsten und Kämme, ein Föhn und natürlich Rasierzeug benötigt. Hat man zu wenig Platz für all die Bartpflegeprodukte, dann sollte man Platz schaffen. Stilvolle Badezimmermöbel, beispielsweise von Spa Ambiente, oder Lapidispa schaffen nicht nur ausreichend Platz, sondern sorgen auch noch für ein angemessenes Ambiente im Bad.

Optik

Die Pflege des Vollbarts hat verschiedene Gründe und Folgen. Einer der Gründe ist die Optik. Den Bart einfach wachsen zu lassen funktioniert nicht. Das Ergebnis entspricht in etwas dem, was Tom Hanks in Cast Away im Gesicht trug. Verfilzte Gesichtsbehaarung, die überall dort wächst, wo Platz ist. Der Unterschied zum Vollbart ist vielschichtig. Hier werden klare Konturen gesetzt und das Barthaar geglättet. Gleichmäßige Naturwellen sind kein Problem. Oft gibt es aber eine stark ausgeprägte Welle, die die Optik stark beeinträchtigt. Mit Föhn und Rundbürste lassen sich solche Launen der Natur leicht ausgleichen. Das Glätten wird durch das Waschen mit Bartshampoo einfach und problemlos.

Pflege

Ist der Bart glatt und ordentlich gekämmt und gebürstet, folgt der nächste Schritt. Mit hochwertigen Bartpflegeprodukten wird er mit Feuchtigkeit versorgt und zusätzlich in Form gebracht. Das gepflegte Barthaar entwickelt einen feinen Glanz und mit den passenden Produkten lässt sich der Vollbart außerdem formen. Die Gesichtshaut wird gepflegt und zusätzlich breitet sich ein angenehmer Duft aus, der sich im Laufe des Tages nach und nach entwickelt. Als Bartträger hat man am meisten davon, aber auch die Umwelt und vor allem die Teile der Umwelt, die dem Bart besonders nahe kommen, profitieren von der erlesenen Auswahl an Duftstoffen.

Zweisamkeit

Genau in den Momenten, in denen es zu direktem Kontakt mit unbehaarter Haut kommt, macht sich die Bartpflege bezahlt. Auch wenn das Barthaar im Vollbart im Naturzustand bereits sehr angenehm ist, kann eine gewissenhafte Bartpflege die Zweisamkeit mit Vollbart zusätzlich aufwerten. Je nach Dauer und Intensität der Kontakte zwischen dem eigenen Bart und fremder Haut kann auch diese Haut von der Qualität der Bartpflegeprodukte profitieren. Nicht alles wird vom Barthaar aufgenommen und so steht das großzügig aufgebrachte Pflegeprodukt auch anderen zur Verfügung. Ein sanftes Kraulen des Vollbarts ist so auch gleich Handpflege und auch andere Hautpartien profitieren von der hohen Qualität der verwendeten Öle, wenn Sie dem Bart nahe genug kommen.

Der gute Ruf

Entscheidet man sich für einen Vollbart, dann sollte man nicht vergessen, dass man damit auch einen Ruf zu verteidigen hat. Nicht der eigene Ruf steht auf dem Spiel, sondern der, des Vollbarts. Ungepflegte Gesichtsbehaarung ist häufig die Ursache für eine Ablehnung von Bärten. Je mehr Männer einen gepflegten Vollbart tragen und dafür sorgen, dass auch immer mehr Frauen seine positiven Seiten hautnah erleben, umso besser wird auch der Ruf des Bartes. Insgesamt trägt also jeder Tag, den man mit gepflegtem Bart durch den Tag geht und jede Minute, die man in Bartpflege investiert dazu bei, den guten Ruf des Vollbarts noch weiter zu verbessern. So kann man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und mit ausgiebiger Bartpflege sich selbst und dem Vollbart insgesamt nutzen. Wann auch immer sich die Gelegenheit bietet, die positive Wirkung von Barthaar auf weicher Haut unter Beweis zu stellen, sollte man sie auch nutzen. So kann man die Effekte der eifrigen Bartpflege einem breiten begeisterten Publikum zur Kenntnis bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.