Stenz – Bartpflege mit Ehrenwort

Claus Hipp hat uns jahrelang im Werbefernsehen versprochen, dass seine Babynahrung gesund und bekömmlich ist. Wir haben es ihm geglaubt, hat er doch jedes Gläschen mit seinem Namen versehen. Etwa 25 Jahre nach dem ersten Werbespot schreibt ein anderer Bayer seinen Namen und seine Adresse auf Glasflaschen. Flo Ehrnböck von Stenz gibt uns auch ein Versprechen.

Bayrische Tradition

Hipp hat seinen Firmensitz in Paffenhofen an der Ilm nördlich von München. Seinen Namen auf das Produkt zu schreiben scheint den Bayern wohl im Blut zu liegen, weil auch Flo Ehrnböck, der Macher von STENZ schreibt mit Stolz Name und Adresse auf sein Bartöl und seinen Beard Balm. Neben einer Bartbürste aus Nußholz die einzigen beiden Produkte, die STENZ momentan anbietet. Beide kann man wohl auch, ähnlich wie die Produkte von Hipp, bedenkenlos löffeln. Die Bartpflegeprodukte sind allerdings wohl nicht so bekömmlich, wie die Hipp´sche Babynahrung, allerdings Dank großem Augenmerk auf natürliche Inhaltsstoffe, sicher nicht schädlich. Es wäre aber absolute Verschwendung!

Regionale Produktion

Neben den natürlichen Inhaltsstoffen und dem Verzicht auf Chemie legt Flo auch großen Wert auf regionale Herstellung. Statt die Produktion ins Ausland zu verlegen, lässt er seinen Produkte in der Nähe von Augsburg, natürlich in Bayern herstellen. Auch der Markenname STENZ und der Name seiner ersten Produktlinie Hiagst entstammen selbstverständlich auch dem Bayrischen. Mit dem Design seiner Produkte beschreitet Flo völlig neue Wege bei der Bartpflege. Die meisten Produkte sind in sehr dezenten Farben gehalten und die meisten Etiketten und Verpackungen sind schwarz und weiß. Mit seiner blauen Verpackung hebt sich STENZ deutlich von der Masse ab.

Das Interview mit STENZ

Ich habe es noch nicht versucht, aber wahrscheinlich ist es ähnlich schwierig ein Interview mit Claus Hipp zu machen. Trotz einer mächtigen Arbeitslast, die auf seinen Schultern lastet und einem prall gefüllten Terminkalender hat der umtriebige Jungunternehmer aber die Zeit gefunden mir Antworten zu meinen Fragen zu geben. Hier das Interview mit Flo Ehrnböck von STENZ.


mein-vollbart.de: Die Geschichte zur Gründung Deiner Firma und der vorangegangen Idee zu den eigenen Bartpflegeprodukten hört sich ein bisschen romantisch an. Unzufrieden mit der Qualität des verfügbaren Bartöls hast Du einfach ein eigenes gemischt, mit dem Du und Deine Freunde so zufrieden waren, dass Du beschlossen hast es professionell zu vertreiben. War das tatsächlich so einfach und reibungslos, oder steckt hinter Deinen Produkten doch mehr?

Flo: Die Geschichte stimmt natürlich. Aber einfach und reibungslos ist dieses Geschäft nicht. Die größte Hürde ist es alle Analysen, Zertifikate und Sicherheitsberichte zu bekommen. Das nimmt sehr viel Zeit, Geld und Geduld in Anspruch. Da ich für meine Kunden die beste Qualität und den höchsten Anspruch gewährleisten wollte und auch tue, sind meine Produkte alle getestet und Zertifiziert.

Ich hatte eher den gepflegten, auf sein Aussehen bedachten Mann im Kopf der für jeden Schabernack zu haben ist und das Kind im Manne nicht verloren hat.

mein-vollbart.de: Wikipedia erklärt mir „Stenz“ als den gewundenen Wanderstab fahrender Handwerker von dem sich in weiterer Folge die Bezeichnung für einen charmanten Frauenheld ableitet. Googelt man danach, bekommt man allerhand Erklärungen rund um einen gepflegten, auf sein Aussehen bedachten Mann, der sich nur wenig vom Matscho unterscheidet. Welches Bild hattest Du im Kopf, als Du STENZ zu Deinem Markennamen gemacht hast?

Flo: Ich hatte keinen Macho im Kopf. Ich hatte eher den gepflegten, auf sein Aussehen bedachten Mann im Kopf der für jeden Schabernack zu haben ist und das Kind im Manne nicht verloren hat. Auch den Wanderstab hatte ich im Kopf. Da ich auch ein Handwerk gelernt habe und somit als gelernter Schreiner auch die Wandersmänner und auch den Stenz kannte, dachte ich mir der Name spiegelt für die Reise meiner Marke und meiner Produkte wieder.

mein-vollbart.de: Wenn wir schon mal bei der Namensgebung für Deine Produkte sind: Hiagst übersetzt mir das Regiowiki aus Niederbayern mit Herbst. Was hat Dich bewogen, Deine erste Serie Hiagst zu taufen?

Flo: Der Grund dahinter ist der, das ich die Idee im Herbst hatte und auch im Herbst angefangen habe meine Produkte zu testen. Natürlich habe ich mit meinen Inhaltsstoffen auch versucht den Herbst ein klein wenig in meine Flaschen und Dosen zu bekommen.

mein-vollbart.de: In Deinem Hiagst Bartöl und auch im Beard Balm finden sich, neben hochwertigen Trägerölen, bzw. -fetten auch gleich einige ätherische Öle. Die meisten davon, wie Zedernholz und Fichte wirken beruhigend, während Rosmarin und Lemongras eher anregend wirken. Wie würdest Du den Duft und die Wirkung Deines Bartöls beschreiben?

Flo: Ich würde den Duft als erfrischend, dezent holzig und fruchtig beschreiben. Mit der Auswahl der Inhaltsstoffe die wie du schon sagst zu gleichen Teilen anregend und beruhigend wirken findet man einfach seine Mitte und wird nicht durch Aufdringlichkeit erdrückt.

mein-vollbart.de: Das Design Deiner Produkte ist sehr gelungen. Auf den schlichten himmelblauen Etiketten findet sich über der Beschriftung ein stilisierter Berg und darüber der Text „Bavarian´s Dirty South“, der „dreckige Süden Bayerns“. Ist das ein „Insider“, oder warum schreibst Du das auf Deine Bartpflegeprodukte?

Flo: Das ist nichts negatives. Mir ging es darum jung und alt gleichermaßen anzusprechen. Der Süden Bayerns ist keineswegs dreckig. Das Gegenteil ist der Fall. Wo meine Produkte entwickelt werden, ist die Luft noch rein und das Wasser kristallklar. Das ist eher eine gewählte Ausdrucksweise um zu polarisieren. Im positiven Sinne.

Auf jeder Flasche oder Dose steht mein Name und meine Adresse. Ich würde niemals etwas verkaufen was nicht meinen Ansprüchen gerecht wird.

mein-vollbart.de: Ich habe immer wieder gelesen, dass Du sehr stark auf regionale Produktion setzt und Deine Produkte auch in der Nähe von Augsburg hergestellt werden. Auch natürliche Inhaltsstoffe sind Dir wichtig. Manches kann man sicher komplett in Bayern, oder in Deutschland herstellen, anderes wie das Arganöl, oder Squalan müssen wahrscheinlich importiert werden. Wie kannst Du sicher sein, dass Deine Inhaltsstoffe Deinen Qualitätsanforderungen genügen?

Flo: Ich arbeite sehr eng mit meinem Lohnhersteller zusammen. Jeder der sagt er mischt sein Öl daheim der arbeitet nicht nach der Kosmetikverordnung. Meine Produkte werden von Doktoranten geprüft und mittlerweile auch hergestellt. Da ich die HÖCHSTE Qualität garantieren möchte, wäre es ein Unding und auch nicht zulässig meine Produkte in meiner Küche herzustellen. Die Hygiene und die generelle Sauberkeit an Ort und Stelle ist mir wahnsinnig wichtig. Meine Produkte kommen direkt auf Bart und Haut. Da gibt es für mich keinen Spielraum für Experimente daheim. Ich beziehe auch nur die hochwertigsten Öle bzw Inhaltsstoffe für meine Produkte. Auf jeder Flasche oder Dose steht mein Name und meine Adresse. Ich würde niemals etwas verkaufen was nicht meinen Ansprüchen gerecht wird.

mein-vollbart.de: Dein Vollbart sieht ja sehr gepflegt aus und ist damit wohl der beste Beweis dafür, dass Deine Produkte wirken. Trotzdem ist es wohl nicht mit dem Einarbeiten von Bartpflege getan. Wie sieht Dein tägliches Bartpflegeprogramm aus und hast Du einen Barbier, den Du meinen bayrischen Lesern empfehlen könntest?

Flo: Vielen Dank für das Kompliment. 😉 Das lustige ist, das mir momentan komplett die Zeit fehlt um zu einem Barbier zu gehen. Ich mache momentan alles selbst. Mein Bart wird natürlich jeden Tag gewaschen, gekämmt und gepflegt. JEDEN TAG. Ich rasiere meine Konturen nach und benutze mein Bartöl, meinen Bartbalsam und meine Bürste plus einen Kamm sowie Rasiermesser, Schere und einen Trimmer für abstehende Haare. So sieht mein Pflegeprogramm aus. Aber natürlich kann ich deinen Lesern ein paar sehr gute Adressen empfehlen. Im schönen München sollten die Bärtigen unter euch mal im Barber House oder in der Bash Barbery vorbeischauen. Direkt bei mir ums Eck in Viechtach gibt es den Platzhirsch den ich nur empfehlen kann.

Nach der ersten Anwendung meines Öls wird der Bart weicher sein und mit meinem Balm den ganzen Tag in Form bleiben.

mein-vollbart.de: Du schreibst auf Deiner Website, dass es Monate gedauert hat, bis Deine ersten Produkte für Dich perfekt waren. Wie kann man sich das vorstellen? Wie bewertet man die Qualität eines Bartöls, oder einer Bartpomade objektiv und wann ist sie perfekt?

Flo: Ich bin Perfektionist. Es muss einfach alles passen. Von der Qualität übers Design usw… Bei mir war bzw. ist es so, das ich es leid bin Produkte über mehrere Wochen benutzen zu müssen um Ergebnisse zu sehen. Ich garantiere mit meinen Produkten einen sofortigen Unterschied. Nach der ersten Anwendung meines Öls wird der Bart weicher sein und mit meinem Balm den ganzen Tag in Form bleiben. Warum kann ich das sagen!? Weil es einfach so ist! J

mein-vollbart.de: Wenn man sich das Angebot an Bartöl ansieht und die Preise pro 100ml vergleicht, dann stellt man fest, dass es auch Öle am Markt gibt, die man für weniger als ein Viertel von dem bekommt, was gute Öle, wie Dein Hiagst Bartöl, kosten. Wo wird da bei Deinem Mitbewerb so dramatisch gespart?

Flo: Es fängt bei der Auswahl der Trägeröle an und hört bei der Auswahl der Flaschen und Dosen auf. Auch die Mengen die manche Firmen produzieren können spielen natürlich im Preis eine Rolle. Als kleine aber feine Manufaktur für Bartpflege kann ich einfach meine Qualität garantieren. Das wichtigste für mich sind zufriedene Kunden und kein Porsche in der Garage. Mein wichtigster und bester Lohn für meine Mühen sind glückliche, zufriedene Bartträger die meine Produkte schätzen. Jeder der mich kennt, der weiß das ich jeden Tag dankbar bin diese Arbeit ausüben zu dürfen und das spiegelt sich auch in meinen Produkten wieder.

mein-vollbart.de: Ich danke Dir für das Interview!

Flo: Ich danke dir für deine Anfrage und hoffe das ich dir und deinen Lesern einen guten Einblick in die Geschichte und das Schaffen vom STENZ  geben konnte. In diesem Sinne Servus aus Niederbayern. 😉


Priortitäten setzen

Liest man das, dann scheint es wohl absolut in Ordnung, dass ich ein wenig auf mein Interview warten musste. Neben all den anderen Aufgaben, die Flo wahrnehmen muss, bleibt zu hoffen, dass er auch ausreichend Zeit hat, neue Bartpflegeprodukte zu entwickeln. Wir sind gespannt!

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.